Politik

Amazonas-Häuptling drängt internationale Gemeinschaft zu Vorgehen gegen Bolsonaro

  • AFP - 24. August 2019, 09:37 Uhr
Bild vergrößern: Amazonas-Häuptling drängt internationale Gemeinschaft zu Vorgehen gegen Bolsonaro
Häuptling Raoni Metuktire
Bild: AFP

Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet hat der brasilianische Häuptling Raoni Metuktire die internationale Gemeinschaft zum Einschreiten gegen den rechtsradikalen brasilianischen Staatschef Jair Bolsonaro aufgerufen.

Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet hat der brasilianische Häuptling Raoni Metuktire die internationale Gemeinschaft zum Einschreiten gegen den rechtsradikalen brasilianischen Staatschef Jair Bolsonaro aufgerufen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und weitere internationale Akteure könnten "Druck machen", damit das brasilianische Volk Bolsonaro "los wird" und das Parlament des südamerikanischen Staates die Absetzung des Präsidenten beschließe, sagte Raoni am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Das Oberhaupt des Volks der Kayapó machte Bolsonaro für die Feuer im Amazonasgebiet verantwortlich. "Er will mit dem Wald Schluss machen, mit uns", sagte Raoni kurz vor seiner Rückreise aus Deutschland in das Amazonasgebiet. "Es ist wirklich schrecklich, was er macht." Der brasilianische Präsident stachele die Bauern dazu an, den Regenwald in Flammen zu setzen, um zusätzliches Ackerland zu gewinnen.

Zugleich bat Raoni um internationale Unterstützung bei der Bekämpfung der Brände. "Ich will, dass es eine allgemeine Mobilmachung zur Löschung dieser Feuer gibt", sagte er. Nach eigenen Angaben hatte er nie zuvor Brände dieses Ausmaßes im Amazonasgebiet gesehen.

Das brasilianische Weltraumforschungsinstitut INPE hatte Anfang der Woche alarmierende Zahlen und Satellitenbilder von Waldbränden am Amazonas veröffentlicht. Demnach gab es in Brasilien seit Jahresbeginn bereits mehr als 76.000 Waldbrände - ein Zuwachs von 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Hauptgrund ist die Waldrodung. Allein zwischen Mittwoch und Donnerstag kamen laut INPE rund 700 neue Brände hinzu. 

Der Klimaskeptiker Bolsonaro machte wiederholt Umweltschutzgruppen für die Waldbrände verantwortlich. Zugleich verwahrte er sich dagegen, dass die Feuer im Regenwald beim am Samstag beginnenden G7-Gipfel in Biarritz diskutiert werden. Er startete heftige Angriffe gegen Macron, der die Lage im Regenwald bei dem Treffen auf die Tagesordnung setzen will. Am Freitag ordnete Bolsonaro die Entsendung von Soldaten in die Krisengebiete an.

Weitere Meldungen

Trump: Joe Biden und sein Sohn waren Thema bei Telefonat mit Selenskyj

In der Kontroverse um sein Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj hat US-Präsident Donald Trump bestätigt, dass der demokratische Politiker Joe Biden und

Mehr
Kramp-Karrenbauer trifft in Washington US-Verteidigungsminister Esper

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) trifft am Montag in Washington ihren US-Kollegen Mark Esper. Bei dem Gespräch mit dem Pentagonchef am Vormittag

Mehr
UN-Klimagipfel in New York - Merkel hält Rede

Bei einem Klimagipfel der UNO in New York wollen am Montag (ab 16.00 Uhr MESZ) Regierungsvertreter aus aller Welt ihre Pläne für den Kampf gegen die Erderwärmung präsentieren. Zu

Mehr

Top Meldungen

Diesel-Nachrüstung verläuft schleppend

Berlin - Ein Jahr nach der Ankündigung von Förderprogrammen zur Dieselnachrüstung kommt der Einbau von Abgasreinigungskomponenten nur schleppend voran. Laut eines Berichts der

Mehr
Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile

London - Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung

Mehr
Banken rechnen mit schwachem Wirtschaftswachstum bis Ende 2020

Berlin - Der Handelskonflikt mit den USA und der Brexit belasten die deutsche Wirtschaft so sehr, dass sie in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen könnte. Davon geht der

Mehr