Politik

US-Milliardär und konservativer Großspender David Koch gestorben

  • AFP - 23. August 2019, 20:18 Uhr
Bild vergrößern: US-Milliardär und konservativer Großspender David Koch gestorben
Der US-Großindustrielle David Koch
Bild: AFP

Der US-Großindustrielle David Koch ist tot. Der Unternehmer, der als konservativer Großspender auch großen politischen Einfluss ausübte, starb im Alter von 79 Jahren, wie sein Bruder Charles mitteilte.

Der US-Großindustrielle David Koch ist tot. Der Unternehmer, der als konservativer Großspender auch großen politischen Einfluss ausübte, starb im Alter von 79 Jahren, wie sein Bruder Charles am Freitag mitteilte. Die beiden Brüder, die mit ihrem Mischkonzern Koch Industries das zweitgrößte Familienunternehmen in den USA aufgebaut hatten, zählen seit Jahren zu den wichtigsten Geldgebern der Republikanischen Partei. Mit einem geschätzten Vermögen von gut 42 Milliarden Dollar (37,89 Milliarden Euro) galt David Koch als einer der reichsten Menschen weltweit. 

Bei seinem Bruder sei vor 27 Jahren Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium festgestellt worden, erklärte Charles Koch. Dank einer hervorragenden medizinischen Betreuung und seiner "eigenen Sturheit" habe er die Krankheit aber seitdem beherrschen können. David Koch hatte sich im vergangenen Jahr aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, die Leitung des Koch-Konzerns liegt seitdem allein in den Händen seines Bruders Charles.

David Koch war 1980 als Vize-Präsidentschaftskandidat der Libertären Partei angetreten, später wechselte er aber die Seiten und unterstützte fortan die Republikaner. Die beiden Brüder spendeten über die Jahre hinweg viele Millionen Dollar an konservative Organisationen und republikanische Kandidaten, um ihre Anliegen zu befördern. Dazu gehört ein weitgehend unregulierter Markt und der Freihandel. Zugleich befürwortete David Koch das Recht auf Abtreibung und die gleichgeschlechtliche Ehe.

US-Präsident Donald Trump erhielt von den beiden Großindustriellen keine Unterstützung. Bereits während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 hatten sie Distanz zu Trump gehalten. Vor einem Jahr attackierte der US-Präsident die beiden Unternehmer öffentlich. Er bezeichnete sie als "totalen Witz" in republikanischen Kreisen, der Einfluss ihres Netzwerks sei "überbewertet".

Weitere Meldungen

Trump bestreitet Erpressung von Selenskyj über Hilfszahlungen

US-Präsident Donald Trump hat entschieden Vorwürfe zurückgewiesen, den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj mit der Rückhaltung von Hilfszahlungen erpresst zu haben. "Ich

Mehr
Staat zum Ende des ersten Halbjahrs mit rund 1,92 Billionen Euro verschuldet

Der deutsche Staat ist zum Ende des ersten Halbjahrs 2019 mit rund 1,92 Billionen Euro verschuldet gewesen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, war dies

Mehr
Designierter neuer Verdi-Chef will Kopplung öffentlicher Aufträge an Tariftreue

Der designierte neue Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat von der Politik entschiedene Schritte zur Stärkung der Tarifbindung in der privaten Wirtschaft

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex leicht gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September leicht auf 94,6 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der

Mehr
Facebook will Nutzern Interagieren per Gedanken ermöglichen

Ein Foto in Online-Netzwerken nicht per Mausklick oder per Wisch auf dem Smartphone teilen - sondern per Gedanken: Der US-Internetkonzern Facebook will seinen Nutzern künftig die

Mehr
Unionsfraktion will Unternehmensteuern senken

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag fordert in ihrem Konzept zur Industriepolitik eine große Steuerreform, welche die Gesamtbelastung für Unternehmen auf maximal 25 Prozent

Mehr