Brennpunkte

In Moskau inhaftierter US-Bürger erhebt Vorwürfe gegen Gefängniswärter

  • AFP - 23. August 2019, 19:13 Uhr
Bild vergrößern: In Moskau inhaftierter US-Bürger erhebt Vorwürfe gegen Gefängniswärter
Paul Whelan bei der Anhörung in Moskau
Bild: AFP

Der in Russland wegen Spionagevorwürfen inhaftierte US-Bürger Paul Whelan hat vor Gericht angegeben, von den Gefängniswärtern verletzt worden zu sein. Während einer Anhörung vor einem Gericht forderte Whelan, in ein Krankenhaus verlegt zu werden.

Der in Moskau wegen Spionagevorwürfen inhaftierte US-Bürger Paul Whelan hat vor Gericht angegeben, von Gefängniswärtern verletzt worden zu sein. Während einer Anhörung vor einem Gericht in Moskau am Freitag forderte Whelan, in ein Krankenhaus verlegt zu werden. Die Richterin wies Whelans Ersuchen jedoch zurück. Sie verlängerte die Untersuchungshaft für ihn bis Ende Oktober. 

"Ich stehe hier mit großen Schmerzen aufgrund einer Verletzung, die von Gefängniswärtern im Gefängnis verursacht wurde", sagte Whelan von seiner von einem Käfig umgebenen Anklagebank aus. Whelans Anwalt Wladimir Scherebenkow erklärte später, Whelan sei von den Wärtern gezwungen worden, schwere Gegenstände in eine andere Zelle zu tragen und habe sich dabei einen Leistenbruch zugezogen. 

Scherenbekow sagte, er gehe davon aus, dass der Prozess gegen seinen Mandanten Anfang des kommenden Jahres beginne. Nach der Entscheidung des Gerichts muss Whelan, der auch die kanadische, irische und die britische Staatsbürgerschaft hat, bis 29. Oktober in Untersuchungshaft bleiben.

Nach Angaben seines Anwalts hat Whelan offiziell eine Operation beantragt. 

Die US-Botschaft in Moskau bat das russische Außenministerium um einen "sofortigen konsularischen Zugang" zu Whelan, um die "ernsthaften Vorwürfe" Whelans in Bezug auf seine Gesundheit zu besprechen, wie eine Sprecherin im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte.

Whelan war im vergangenen Dezember vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB bei einem angeblichen "Spionageakt" gefasst worden. Anfang Januar wurde der frühere US-Soldat formell angeklagt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Nach Angaben seiner Familie war er im Dezember nach Moskau gereist, um an einer Hochzeit teilzunehmen. 

Seinem Anwalt zufolge befand sich Whelan unwissentlich im Besitz von russischen Staatsgeheimnissen. Demnach nahm der 48-Jährige unbeabsichtigt einen USB-Stick mit geheimen Dokumenten an. Whelan ging demnach davon aus, dass sich auf dem Datenträger lediglich Urlaubsfotos befanden. Nach der Anhörung am Freitag beteuerte Whelan vor Journalisten erneut seine Unschuld. 

Im Juni hatte Whelan direkt an US-Präsident Donald Trump appelliert und ihn aufgefordert, ihn und andere US-Bürger "überall in der Welt mit Nachdruck zu schützen und zu verteidigen". 

Weitere Meldungen

Seehofer verteidigt Vorstoß zur Seenotrettung

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat seinen Vorstoß verteidigt, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. "Die freiwilligen Übernahmen

Mehr
EU-Staaten für Kövesi als Leiterin der Europäischen Staatsanwaltschaft

Die EU-Staaten haben sich mehrheitlich für die Rumänin Laura Codruta Kövesi als Leiterin der künftigen Europäischen Staatsanwaltschaft ausgesprochen. Bei einer informellen

Mehr
Schon mehr als vier Millionen Hektar durch Waldbrände in Bolivien zerstört

Nicht nur in Brasilien, auch im Nachbarland Bolivien wüten seit Wochen verheerende Wald- und Buschbrände. Dadurch wurden bereits mehr als vier Millionen Hektar Land zerstört, wie

Mehr

Top Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2019 sind in Deutschland 3,4 Prozent weniger Wohnungen als im Vorjahreszeitraum genehmigt wurden. Insgesamt gab es Baugenehmigungen für 196.400

Mehr
Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten

Berlin - Der Verband der Familienunternehmer hat die Koalitionsparteien aufgefordert, beim Klimapaket auf milliardenschwere neue Subventionen und Förderprogramme für einzelne

Mehr
Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer

München - Fernbus-Fahrern, die am Steuer auf dem Smartphone tippen, droht bei dem Anbieter Flixbus ein Fahrverbot. "So etwas tolerieren wir überhaupt nicht", sagte

Mehr