Wirtschaft

Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

  • AFP - 23. August 2019, 16:30 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer
Verkehrsminister Scheuer
Bild: AFP

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat im Zusammenhang mit der Pkw-Maut den Rücktritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gefordert. Der CSU-Ressort sei untragbar für die Bundesregierung, sagte Hofreiter der 'Passauer Neuen Presse'.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat im Zusammenhang mit der Pkw-Maut den Rücktritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gefordert. Der CSU-Ressortchef sei untragbar für die Bundesregierung, sagte Hofreiter der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Scheuer habe dem Staat "mit seinem Maut-Murks einen Verlust von mehreren hundert Millionen  Euro eingebrockt". 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Maut-Pläne im Juni gekippt. Zur Begründung erklärten die Richter, die Abgabe verstoße gegen EU-Recht, weil ausländische Autofahrer diskriminiert würden. Daraufhin kündigte Scheuer die bereits 2018 geschlossenen Verträge mit den Unternehmen, die die Maut erheben und kontrollieren sollten.

Bis zum Urteil des EuGH gab das Verkehrsministerium bereits rund 54 Millionen Euro für die Vorbereitung der Maut aus. Für die Haushaltsjahre 2019 und 2020 geht die Regierung von weiteren Kosten in Höhe von insgesamt 27,5 Millionen Euro aus.

Der Verkehrsminister habe die Maut-Verträge abgeschlossen, "obwohl klar war, dass die Pkw-Maut vom EuGH kassiert werden könnte", kritisierte Hofreiter. "Die massiven Risiken im Fall einer Kündigung hat er dabei dem Bundestag verheimlicht. Damit hat er vorsätzlich die Verfassung gebrochen", fügte der Grünen-Fraktionschef hinzu.

Die Opposition hat Scheuer wiederholt vorgeworfen, bei der Aufklärung des Maut-Debakels zu mauern. Das Ministerium hat seitdem wiederholt Dokumente im Internet veröffentlicht. Der CSU-Politiker hatte angegeben, das Ministerium habe nichts zu verbergen.

Die Pkw-Maut sollte nach den Plänen Scheuers eigentlich im Oktober 2020 eingeführt werden. Beschlossen wurde das jetzt geltende Gesetz bereits im Jahr 2017. Vorausgegangen war ein jahrelanger Streit um die Maut, die als Herzensprojekt der CSU gilt.

Weitere Meldungen

EU-Gericht bewertet Steuervorteile für Firmen in zwei Fällen unterschiedlich

Im Streit um Steuervorteile für Unternehmen in EU-Staaten hat das Gericht der Europäischen Union zwei Beschlüsse der EU-Kommission unterschiedlich bewertet. Das Gericht bestätigte

Mehr
Hessen würde Hälfte eines möglichen Überbrückungskredits für Condor übernehmen

Das Land Hessen ist bereit, der von der Insolvenz von Thomas Cook betroffenen Airline Condor mit einem Millionenkredit zu helfen: "Wir haben ein bewährtes Verfahren in solchen

Mehr
Flugverbot für die Boeing 737 MAX bleibt vorerst bestehen

Mehr als sechs Monate nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX in Äthiopien bleibt das Flugverbot für das Modell bis auf weiteres bestehen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA erklärte am

Mehr

Top Meldungen

Unternehmen in Deutschland schätzen ihre aktuelle Lage etwas besser ein

Die Unternehmen in Deutschland bewerten ihre aktuelle wirtschaftliche Lage etwas besser: Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im September von 94,3 Punkte auf 94,6 Punkte, wie das

Mehr
Konjunkturerwartungen für China sinken weiter

Mannheim - Die Konjunkturerwartungen für China sinken weiter. Nach einer vom 4. bis 18. September durchgeführten Umfrage sank der vom ZEW ermittelte CEP-Indikator für China um

Mehr
IW rechnet mit konjunkturellem Stillstand

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) rechnet mit einem konjunkturellem Stillstand. Die protektionistische Handelspolitik der USA, der Brexit und der eskalierende

Mehr