Finanzen

SPD will mit neuer Vermögensteuer staatliche Einnahmen erhöhen

  • dts - 23. August 2019, 10:47 Uhr
Bild vergrößern: SPD will mit neuer Vermögensteuer staatliche Einnahmen erhöhen
SPD-Logo
dts

.

Berlin - Die SPD will mit der Wiedereinführung einer Vermögensteuer die staatlichen Einnahmen um bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr erhöhen und damit mehr öffentliche Investitionen ermöglichen. "Nach unseren Vorstellungen sollen diejenigen, die gerade in den vergangenen Jahren überproportional von der wirtschaftlichen Lage, selbst in der Finanzmarktkrise 2008/2009, profitiert haben, einen größeren Beitrag für die nötigen Investitionen leisten, also für die Infrastruktur, fürs Wohnen und für den Klimaschutz", sagte der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel der "Rheinischen Post".

Das seien vorrangig Multimillionäre und Milliardäre. Allein im kommunalen Bereich fehlten Investitionsmittel von 150 Milliarden Euro. "Wir kalkulieren mit bis zu zehn Milliarden Euro, die aus einer Vermögensteuer kommen können", so der kommissarische SPD-Chef weiter. Auch Kapitalgesellschaften sollten einbezogen werden.

"Wir orientieren uns am Schweizer Modell. Dazu gehört, dass wir Regeln einbauen wollen, die bei wirtschaftlicher Schieflage zusätzliche Probleme verhindern", sagte Schäfer-Gümbel. Deshalb seien Verschonungsregeln vorgesehen. "Wir wollen mit Freibeträgen arbeiten, sodass die Vermögensteuer erst ab einem bestimmten Vermögenswert fällig wird", so der SPD-Politiker weiter.

Schäfer-Gümbel will sein Vermögensteuerkonzept am Montag ins SPD-Präsidium einbringen. Im Dezember soll es der SPD-Parteitag beschließen. Der kommissarische SPD-Chef verwies darauf, dass es in anderen Ländern deutlich höhere Vermögensteuern gibt, als die SPD sie für Deutschland plant. In den USA liege der Anteil bei 4 Prozent, in Frankreich und Großbritannien bei über 4 Prozent. "Wenn wir die Vermögensteuer mit einem Prozent einführen, sehe ich nicht, dass das deutschen Unternehmen international schaden würde", sagte Schäfer-Gümbel der "Rheinischen Post".

Weitere Meldungen

Spitzensteuersatz greift bei immer mehr Bürgern

Berlin - Immer mehr Steuerzahler müssen den Spitzensteuersatz von 42 Prozent zumindest auf einen Teil ihres Einkommens bezahlen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Gabriel für Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

Frankfurt/Main - Der ehemalige Bundesaußenminister und frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel ist als neues Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank nominiert worden. Er solle Jürg

Mehr
Zahl gefälschter Geldscheine geht zurück - Mehr falsche Münzen

Frankfurt/Main - Die Zahl gefälschter Geldscheine geht weiter zurück. Die Bundesbank hat im Jahr 2019 nach eigenen Angaben rund 55.200 Blüten im Nennwert von 3,3 Millionen Euro

Mehr

Top Meldungen

Bahn-Vorständin will Güterverkehr ausbauen

Berlin - Die neue Vorständin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, will das Angebot der kränkelnden Gütersparte ausbauen. Dies berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Mehr
Greenpeace kritisiert Supermarkt-Fleisch

Hamburg - In den Regalen deutscher Discounter und Supermärkte dominiert Billigfleisch das Angebot. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Umweltschutzorganisation

Mehr
IG Metall zieht vorerst ohne konkrete Lohnforderung in Tarifrunde 2020

Die IG Metall will in der diesjährigen Tarifrunde zwar mehr Lohn fordern, zunächst aber keine konkrete Zahl nennen. Grund sei der digitale und ökologische Wandel der Metall- und

Mehr