Wirtschaft

IWF-Vorstand empfiehlt Aufhebung der Altersgrenze für Chefposten

  • AFP - 21. August 2019, 23:43 Uhr
Bild vergrößern: IWF-Vorstand empfiehlt Aufhebung der Altersgrenze für Chefposten
Kristalina Georgieva
Bild: AFP

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich für eine Aufhebung der Altersgrenze für das Amt des geschäftsführenden Direktors ausgesprochen. Die Zustimmung des Gouverneursrats gilt als sicher.

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich am Mittwoch für eine Aufhebung der Altersgrenze für das Amt des geschäftsführenden Direktors ausgesprochen. Der Vorstand empfehle dem Gouverneursrat, für eine Aufhebung der Altersbegrenzung zu stimmen, teilte das Gremium am Mittwoch in Washington mit. Die Zustimmung des Gouverneursrats, in dem alle 189 Mitgliedsländer vertreten sind, gilt als sicher.

Damit wäre der Weg für die bulgarische Kandidatin Kristalina Georgieva frei, die von der EU als Nachfolgerin von IWF-Chefin Christine Lagarde nominiert wurde. Georgieva ist am 13. August 66 Jahre alt geworden und war damit nach der bislang geltenden Regelung, wonach Kandidaten nicht älter als 65 Jahre sein dürfen, zu alt.

Der IWF-Vorstand empfahl zudem, das Höchstalter von 70 Jahren für die geschäftsführenden Direktoren abzuschaffen. Der Gouverneursrat soll laut IWF bis zum 4. September über die Vorstandsempfehlung abstimmen. 

Georgieva hatte sich in einer Abstimmung der EU-Staaten gegen den früheren Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem durchgesetzt. Das Ergebnis war knapp, was die Spaltung der EU in der Frage der IWF-Spitze zeigt. Wie aus mit den Verhandlungen vertrauten Kreisen verlautete, unterstützte Deutschland Dijsselbloem, während Frankreich und auch die südlichen EU-Länder hinter Georgieva standen.

Traditionell wird der IWF von einem Europäer geführt, die Weltbank von einem US-Staatsbürger. Bei der Weltbank gibt es keine Altersgrenze für den Präsidentenposten.

Weitere Meldungen

Neuer französischer Bahnchef soll Reform umsetzen

Wechsel an der Spitze der französischen Staatsbahn SNCF: Der bisherige Chef der Personenverkehrs-Tochter Keolis, Jean-Pierre Farandou, soll dem langjährigen Bahnchef Guillaume

Mehr
Entwurf: Koalition plant bis 2030 Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe

Die große Koalition plant bis zum Jahr 2030 Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe für den Klimaschutz. Dies geht aus einem Koalitionsentwurf mit dem Titel

Mehr
Bundesfinanzhof: Unbelegte Brötchen und ein Heißgetränk sind noch kein Frühstück

Stellt ein Unternehmen seinen Beschäftigten unbelegte Brötchen in der Kantine bereit, ist dies noch kein steuerpflichtiges Frühstück. Selbst wenn es dazu einen kostenlosen Kaffee

Mehr

Top Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2019 sind in Deutschland 3,4 Prozent weniger Wohnungen als im Vorjahreszeitraum genehmigt wurden. Insgesamt gab es Baugenehmigungen für 196.400

Mehr
Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten

Berlin - Der Verband der Familienunternehmer hat die Koalitionsparteien aufgefordert, beim Klimapaket auf milliardenschwere neue Subventionen und Förderprogramme für einzelne

Mehr
Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer

München - Fernbus-Fahrern, die am Steuer auf dem Smartphone tippen, droht bei dem Anbieter Flixbus ein Fahrverbot. "So etwas tolerieren wir überhaupt nicht", sagte

Mehr