Wirtschaft

IWF-Ökonomen kritisiert Trumps Strafzölle gegen China

  • AFP - 21. August 2019, 17:50 Uhr
Bild vergrößern: IWF-Ökonomen kritisiert Trumps Strafzölle gegen China
Bild: AFP

Ungewohnt offen haben führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle gegen China werde voraussichtlich sowohl der US- als auch der Weltwirtschaft schaden.

Ungewohnt offen haben führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle gegen China werde voraussichtlich sowohl der US- als auch der Weltwirtschaft schaden, weil sie das Vertrauen der Unternehmen sowie Investitionen unterminiere, schrieben Chefökonomin Gita Gopinath und zwei ihrer Kollegen am Mittwoch in einem Blog.

Zudem würden globale Versorgungsketten unterbrochen, während gleichzeitig die Kosten für Produzenten und Verbraucher stiegen, hieß es weiter. Höhere bilaterale Zölle trügen kaum dazu bei, Handelsungleichgewichte zu verringern, weil sie hauptsächlich dazu führten, dass der Handel in andere Länder verlagert werde.

Kritik übten die IWF-Experten auch an  Trumps Forderung nach einer Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed. Eine Abwertung der Währung eines Landes sei "schwierig umzusetzen und wahrscheinlich ineffizient". Auch durch Ausübung von Druck auf die Zentralbank werde das Ziel nicht erreicht. 

Der US-Präsident hatte die Notenbank und deren derzeitigen Vorsitzenden Jerome Powell immer wieder hart für ihre Zinspolitik attackiert. Er wirft der Fed vor, das US-Wirtschaftswachstum zu bremsen, und forderte sie wiederholt zu Zinssenkungen auf. Trump hat mit der lange geltenden Gepflogenheit gebrochen, dass sich US-Präsidenten aus Rücksicht auf die Unabhängigkeit der Notenbank mit Kritik an deren Entscheidungen zurückhalten. 

Auch am Mittwoch griff Trump Fed-Chef Jerome Powell im Kurzbotschaftendienst Twitter erneut an. "Das einzige Problem ist, dass wir Jay Powell und die Fed haben", twitterte der Präsident. Der Notenbankchef sei wie ein Golfer, der nicht "putten" könne. 

Weitere Meldungen

Automesse IAA verzeichnet deutlichen Besucherrückgang

Die Automesse IAA in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr einen deutlichen Besucherrückgang verzeichnet. Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Sonntag mitteilte, kamen

Mehr
Reisekonzern Thomas Cook hofft auf Rettung durch britische Regierung

Dem ältesten Reisekonzern der Welt, Thomas Cook, droht der Bankrott: Bei einer Krisensitzung mit Aktionären und Gläubigern am Sonntagvormittag und einer Sitzung des

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Die deutschen Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe. Wie die

Mehr

Top Meldungen

Diesel-Nachrüstung verläuft schleppend

Berlin - Ein Jahr nach der Ankündigung von Förderprogrammen zur Dieselnachrüstung kommt der Einbau von Abgasreinigungskomponenten nur schleppend voran. Laut eines Berichts der

Mehr
Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile

London - Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung

Mehr
Banken rechnen mit schwachem Wirtschaftswachstum bis Ende 2020

Berlin - Der Handelskonflikt mit den USA und der Brexit belasten die deutsche Wirtschaft so sehr, dass sie in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen könnte. Davon geht der

Mehr