Wirtschaft

Produktion von Dornier-Flieger in Leipzig soll bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen

  • AFP - 21. August 2019, 12:12 Uhr
Bild vergrößern: Produktion von Dornier-Flieger in Leipzig soll bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen
Modell der D328NEU
Bild: AFP

Mit der Produktion einer neuen Version des Dornier-Passagierflugzeugs D328 in Leipzig will der Flugzeugbauer DRA langfristig bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen.

Mit der Produktion einer neuen Version des Dornier-Passagierflugzeugs D328 in Leipzig will der Flugzeugbauer DRA langfristig bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen. Wie das Unternehmen am Mittwoch am Rande der ersten nationalen Luftfahrtkonferenz am Leipziger Flughafen mitteilte, will es ab kommendem Jahr 80 Millionen Euro in Infrastruktur, Produktionshallen, Maschinen und den Aufbau einer Endmontagelinie investieren. 

DRA ist ein Tochterunternehmen des US-Luftfahrtkonzerns SNC. Das kleine Passagierflugzeug Dornier 328 soll nun weiterentwickelt werden. Die Entwicklung, Herstellung der Prototypen und Flugtests finden nach Angaben des sächsischen Wirtschaftsministeriums im bayerischen Oberpfaffenhofen statt. Endgefertigt wird das neue Flugzeug dann am Flughafen Leipzig/Halle. Demnach soll das Projekt voraussichtlich Anfang 2010 starten, geplanter Produktionsbeginn ist Anfang 2023.

Anlässlich der Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung sprach Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) von einem "ganz besonderen Tag für die sächsische und die deutsche Luftfahrt". Die Ansiedlung der Fertigung für die D328NEU in Leipzig/Halle werde die Branche in Deutschland insgesamt stärken.

Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, nannte das Projekt einen "industriepolitischen Erfolg und eine große Chance - gerade auch für unsere Zulieferer". Die Bundesregierung werde das Vorhaben auch weiterhin aktiv begleiten und unterstützen.

Weitere Meldungen

Neuer französischer Bahnchef soll Reform umsetzen

Wechsel an der Spitze der französischen Staatsbahn SNCF: Der bisherige Chef der Personenverkehrs-Tochter Keolis, Jean-Pierre Farandou, soll dem langjährigen Bahnchef Guillaume

Mehr
Entwurf: Koalition plant bis 2030 Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe

Die große Koalition plant bis zum Jahr 2030 Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe für den Klimaschutz. Dies geht aus einem Koalitionsentwurf mit dem Titel

Mehr
Bundesfinanzhof: Unbelegte Brötchen und ein Heißgetränk sind noch kein Frühstück

Stellt ein Unternehmen seinen Beschäftigten unbelegte Brötchen in der Kantine bereit, ist dies noch kein steuerpflichtiges Frühstück. Selbst wenn es dazu einen kostenlosen Kaffee

Mehr

Top Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2019 sind in Deutschland 3,4 Prozent weniger Wohnungen als im Vorjahreszeitraum genehmigt wurden. Insgesamt gab es Baugenehmigungen für 196.400

Mehr
Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten

Berlin - Der Verband der Familienunternehmer hat die Koalitionsparteien aufgefordert, beim Klimapaket auf milliardenschwere neue Subventionen und Förderprogramme für einzelne

Mehr
Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer

München - Fernbus-Fahrern, die am Steuer auf dem Smartphone tippen, droht bei dem Anbieter Flixbus ein Fahrverbot. "So etwas tolerieren wir überhaupt nicht", sagte

Mehr