Technologie

Umsatz mit Videospielen steigt leicht auf 4,7 Milliarden Euro

  • AFP - 21. August 2019, 12:04 Uhr
Bild vergrößern: Umsatz mit Videospielen steigt leicht auf 4,7 Milliarden Euro
Auf der Gamescom testen Besucher die neuen Spiele.
Bild: AFP

Der Boom von Computer- und Videospielen in Deutschland hält an: Im vergangenen Jahr stieg der Gesamtumsatz der Branche auf gut 4,7 Milliarden Euro, wie wie aus einer Analyse der Unternehmensberatung PwC vom Mittwoch hervorgeht.

Der Boom von Computer- und Videospielen in Deutschland hält an: Im vergangenen Jahr stieg der Gesamtumsatz der  Branche auf gut 4,7 Milliarden Euro, wie aus einer Analyse der Unternehmensberatung PwC vom Mittwoch hervorgeht. Demnach wuchsen die Gesamterlöse im deutschen Games-Markt "zwar nicht mehr zweistellig", legten jedoch "um solide fünf Prozent" im Vergleich zum Vorjahr zu.

Für die kommenden Jahre rechnet PwC mit einem ähnlichen Wachstum. Das Unternehmen stellte die Zahlen anlässlich des Starts der Spielemesse Gamescom in Köln vor. Von Mittwoch bis Samstag werden dort voraussichtlich hunderttausende Besucher die Neuheiten der Branche ausprobieren. 1150 Aussteller aus über 50 Ländern werden erwartet.

"Die Videospielebranche zieht deutsche Verbraucher mit ihren innovativen und fantasievollen Spielen weiterhin in ihren Bann", erklärte PwC-Bereichsleiter Werner Ballhaus. Demnach gibt es rund 34 Millionen Spieler in Deutschland, deren Durchschnittsalter stetig auf nun 36 Jahre angestiegen ist.

Ein Thema auf der Messe ist die Digitalisierung der Branche. Die setzt beispielsweise auf das sogenannte Cloud Gaming, bei dem Nutzer Spieldaten auf externen Servern speichern und ihre Spiele so jederzeit auf verschiedenen Geräten spielen können. Die Technologie habe das Potenzial, "das Spieleerlebnis zu revolutionieren", so Ballhaus. Dafür sei eine schnelle Internetverbindung entscheidend, der Erfolg hänge "entscheidend vom 5G-Ausbau ab".

Die neue Mobilfunktechnik könne den Markt "ganz sicher weiter beflügeln", hatte zuvor auch der Digitalverband Bitkom mitgeteilt. Spielehersteller seien nun gefordert, ihren Kunden den Zugang zu einem Spiel auf mehreren Geräten zu erleichtern. Dafür sei es auch notwendig, "dass bei den Bezahlmodellen eine maximale Flexibilität gewährleistet wird".

Weitere Meldungen

Agentur für Sprunginnovationen wird ihren Sitz in Leipzig haben

Die Agentur für sogenannte Sprunginnovationen, die bahnbrechenden Ideen aus Deutschland zum Markterfolg verhelfen soll, wird ihren Sitz in Leipzig haben. Die Agentur werde

Mehr
Bundesregierung will Blockchain-Technologie Schub verleihen

Die Bundesregierung sieht in der bislang vor allem von Kryptowährungen wie dem Bitcoin bekannten Blockchain-Technologie große Potenziale und will Deutschland hierbei als führenden

Mehr
Stiftung Warentest: 41.000 Mobilfunkkunden bekamen falsche oder zu hohe Rechnungen

Mindestens 41.000 Kunden der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel, Vodafone und Klarmobil haben laut Stiftung Warentest falsche oder zu hohe Rechnungen bekommen. Sie sollten

Mehr

Top Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2019 sind in Deutschland 3,4 Prozent weniger Wohnungen als im Vorjahreszeitraum genehmigt wurden. Insgesamt gab es Baugenehmigungen für 196.400

Mehr
Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten

Berlin - Der Verband der Familienunternehmer hat die Koalitionsparteien aufgefordert, beim Klimapaket auf milliardenschwere neue Subventionen und Förderprogramme für einzelne

Mehr
Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer

München - Fernbus-Fahrern, die am Steuer auf dem Smartphone tippen, droht bei dem Anbieter Flixbus ein Fahrverbot. "So etwas tolerieren wir überhaupt nicht", sagte

Mehr