Wirtschaft

Arbeitsmarktforscher: Abschwung führt kaum zu Jobverlusten

  • dts - 21. August 2019, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Arbeitsmarktforscher: Abschwung führt kaum zu Jobverlusten
Bundesagentur für Arbeit
dts

.

Nürnberg - Der Arbeitsmarktforscher Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg geht davon aus, dass auch bei einem möglichen Abschwung der deutschen Wirtschaft neue Jobs entstehen. "Der Arbeitsmarkt hat sich von der Konjunktur abgekoppelt", sagte Weber der Wochenzeitung "Die Zeit".

Pro Jahr kämmen Hunderttausende neue Arbeitsplätze hinzu, ob die Wirtschaft stark wachse oder nicht. Auch ein Abschwung löse heute keine Massenarbeitslosigkeit mehr aus, diese Zeiten seien vorerst vorbei, prognostizierte Weber. Dabei nannte er zwei Gründe für die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Jobs: "Zum einen entstehen heute viele Arbeitsplätze in Bereichen, die gar nicht von der Konjunktur beeinflusst werden. Also zum Beispiel in der Erziehung, in der Pflege und im Gesundheitswesen. Da gibt es praktisch keine konjunkturellen Schwankungen."

Zum anderen verzichteten die Arbeitgeber wegen des Fachkräftemangels auf Kündigungen, selbst wenn sie vorübergehend zu wenige Aufträge hätten. "Wenn Sie zum Beispiel heute in Baden-Württemberg einen Elektriker entlassen, müssen Sie damit rechnen, dass Sie diese Stelle nie wieder besetzt bekommen", so Weber. Der IAB-Forscher hält die aktuelle Wirtschaftslage außerdem für besser, als sie oft dargestellt werde.

"Das ist keine Krise, sondern ein normaler Abschwung", sagte Weber. Zwar gebe es Risiken, "aber wenn jetzt nichts besonders Dramatisches mehr passiert, werden wir diesen Abschwung nächstes Jahr auch wieder überwunden haben". Viele Wirtschaftsdaten sähen gar nicht so schlecht aus, etwa der Konsum, die Investitionen und vor allem der Arbeitsmarkt. "So betrachtet, ist die Lage also weniger dramatisch, als es das Gerede über eine Rezession nahelegt", so Weber weiter.

Weitere Meldungen

Diesel-Nachrüstung verläuft schleppend

Berlin - Ein Jahr nach der Ankündigung von Förderprogrammen zur Dieselnachrüstung kommt der Einbau von Abgasreinigungskomponenten nur schleppend voran. Laut eines Berichts der

Mehr
Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile

London - Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung

Mehr
Bahn begrüßt Klimabeschlüsse der Bundesregierung

Berlin - Die Deutsche Bahn hat die jüngsten Klimabeschlüsse der Bundesregierung begrüßt. "Nach unseren ersten Schätzungen stärkt die Bundesregierung den deutschen Bahnsektor

Mehr

Top Meldungen

Banken rechnen mit schwachem Wirtschaftswachstum bis Ende 2020

Berlin - Der Handelskonflikt mit den USA und der Brexit belasten die deutsche Wirtschaft so sehr, dass sie in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen könnte. Davon geht der

Mehr
Steuerzahlerbund warnt vor neuen Schulden für Klimaschutz

Berlin - Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat davor gewarnt, für den Klimaschutz neue Schulden aufzunehmen. Er sei klar, dass für die geplanten

Mehr
Klimapaket: VZBV zweifelt an Billigticket-Strategie für die Bahn

Berlin - Nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) werden günstige Bahntickets allein nicht dazu führen, mehr Menschen zum Bahnfahren zu bewegen. "Die Bahn

Mehr