Politik

China bestätigt Festnahme von Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong

  • AFP - 21. August 2019, 11:32 Uhr
Bild vergrößern: China bestätigt Festnahme von Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong
Das britische Konsulat in Hongkong
Bild: AFP

China hat Berichte über die Festnahme eines Mitarbeiters des britischen Konsulats in Hongkong bestätigt. Der Mann sei von der Polizei in der südchinesischen Metropole Shenzhen in Gewahrsam genommen worden, sagte ein chinesischer Außenamtssprecher. 

China hat Berichte über die Festnahme eines Mitarbeiters des britischen Konsulats in Hongkong bestätigt. Der Mann sei von der Polizei in der südchinesischen Metropole Shenzhen in Gewahrsam genommen worden, sagte Außenamtssprecher Geng Shuang am Mittwoch in Peking. Wegen eines Verstoßes gegen ein Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit sei er mit einer 15-tätigen Verwaltungshaft belegt worden. 

Der Konsulatsmitarbeiter stamme aus Hongkong "und ist somit Chinese", sagte Geng. "Es handelt sich also um eine innere Angelegenheit Chinas."

Nach Angaben seiner Familie war der Mann namens Simon Cheng am 8. August zu einer eintägigen Geschäftsreise nach Shenzhen aufgebrochen. Er sei dann aber nicht nach Hongkong zurückgekehrt. Die britische Regierung hatte sich am Dienstag "äußerst besorgt" gezeigt und die chinesischen Behörden aufgefordert, zur Aufklärung des Falls beizutragen.

Die seit Wochen anhaltenden Massendemonstrationen für mehr Demokratie und gegen eine wachsende Einflussnahme Pekings in der früheren britischen Kolonie Hongkong sorgten zuletzt für Spannungen im britisch-chinesischen Verhältnis. China forderte Großbritannien mehrfach auf, jegliche "Einmischung" in den Konflikt zu unterlassen. Für Ärger in Peking sorgte zuletzt unter anderem ein Telefonat des britischen Außenministers Dominic Raab mit Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam.

Außenamtssprecher Geng warf der britischen Regierung am Mittwoch vor, "viele fehlerhafte Bemerkungen über Hongkong" gemacht zu haben. Er rief sie dazu auf, kein weiteres "Öl ins Feuer zu gießen". 

Weitere Meldungen

Trump: Joe Biden und sein Sohn waren Thema bei Telefonat mit Selenskyj

In der Kontroverse um sein Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj hat US-Präsident Donald Trump bestätigt, dass der demokratische Politiker Joe Biden und

Mehr
Kramp-Karrenbauer trifft in Washington US-Verteidigungsminister Esper

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) trifft am Montag in Washington ihren US-Kollegen Mark Esper. Bei dem Gespräch mit dem Pentagonchef am Vormittag

Mehr
UN-Klimagipfel in New York - Merkel hält Rede

Bei einem Klimagipfel der UNO in New York wollen am Montag (ab 16.00 Uhr MESZ) Regierungsvertreter aus aller Welt ihre Pläne für den Kampf gegen die Erderwärmung präsentieren. Zu

Mehr

Top Meldungen

Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile

London - Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung

Mehr
Banken rechnen mit schwachem Wirtschaftswachstum bis Ende 2020

Berlin - Der Handelskonflikt mit den USA und der Brexit belasten die deutsche Wirtschaft so sehr, dass sie in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen könnte. Davon geht der

Mehr
Bahn begrüßt Klimabeschlüsse der Bundesregierung

Berlin - Die Deutsche Bahn hat die jüngsten Klimabeschlüsse der Bundesregierung begrüßt. "Nach unseren ersten Schätzungen stärkt die Bundesregierung den deutschen Bahnsektor

Mehr