Brennpunkte

Autofahrer verursacht in Braunschweig tödlichen Unfall auf Flucht vor Polizei

  • AFP - 21. August 2019, 11:12 Uhr
Bild vergrößern: Autofahrer verursacht in Braunschweig tödlichen Unfall auf Flucht vor Polizei
Die Unfallstelle in Braunschweig
Bild: AFP

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 37-jähriger Autofahrer in Braunschweig in Niedersachsen einen tödlichen Unfall verursacht. Der Wagen des Flüchtenden prallte laut Polizei von hinten auf zwei an einer roten Ampel wartende Autos.

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 37-jähriger Autofahrer in Braunschweig in Niedersachsen einen tödlichen Unfall verursacht. Der Wagen des Flüchtenden prallte nach Angaben der Polizei kurz nach der Abfahrt von einer Autobahn mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf zwei an einer roten Ampel wartende Autos. Dabei starb der 33-jährige Fahrer eines der haltenden Fahrzeuge.

Der Unfallverursacher und der 43-jährige Fahrer des dritten Autos wurden schwer verletzt. Alle Fahrzeuge wurden laut Polizei durch die Wucht des Aufpralls weit über die Straße geschleudert, eines fing außerdem Feuer. Bei der folgenden Rettungsaktion erlitt eine Polizistin eine leichte Rauchvergiftung, blieb jedoch im Einsatz.

Eine Zivilstreife hatte den 37-Jährigen am Dienstagabend auf der Autobahn 2 bei Braunschweig kontrollieren wollen, weil bei einer Routineabfrage des Nummernschilds herauskam, dass dem Halter des Autos der Führerschein entzogen worden war. Der Fahrer ignorierte die Haltezeichen und raste davon, wobei er den Beamten zufolge einen Streifenwagen abdrängte und mehrere andere Autos gefährdete oder sogar streifte. Hierzu suchte die Polizei noch Betroffene.

Auf Höhe von Braunschweig verließ der Verdächtige die Autobahn, wobei es unmittelbar nach der Abfahrt zu dem Unfall kam. Im Wagen des Manns fanden die Beamten später darüber hinaus auch Drogen.

Weitere Meldungen

EU-Staaten für Kövesi als Leiterin der Europäischen Staatsanwaltschaft

Die EU-Staaten haben sich mehrheitlich für die Rumänin Laura Codruta Kövesi als Leiterin der künftigen Europäischen Staatsanwaltschaft ausgesprochen. Bei einer informellen

Mehr
Schon mehr als vier Millionen Hektar durch Waldbrände in Bolivien zerstört

Nicht nur in Brasilien, auch im Nachbarland Bolivien wüten seit Wochen verheerende Wald- und Buschbrände. Dadurch wurden bereits mehr als vier Millionen Hektar Land zerstört, wie

Mehr
Prozess nach spektakulärem Überfall auf Geldtransporter in Berlin begonnen

Schüsse im Berliner Berufsverkehr und eine Millionenbeute: Fast ein Jahr nach einem spektakulären Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin müssen sich seit Donnerstag drei

Mehr

Top Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2019 sind in Deutschland 3,4 Prozent weniger Wohnungen als im Vorjahreszeitraum genehmigt wurden. Insgesamt gab es Baugenehmigungen für 196.400

Mehr
Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten

Berlin - Der Verband der Familienunternehmer hat die Koalitionsparteien aufgefordert, beim Klimapaket auf milliardenschwere neue Subventionen und Förderprogramme für einzelne

Mehr
Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer

München - Fernbus-Fahrern, die am Steuer auf dem Smartphone tippen, droht bei dem Anbieter Flixbus ein Fahrverbot. "So etwas tolerieren wir überhaupt nicht", sagte

Mehr