Wirtschaft

BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab

  • dts - 21. August 2019, 11:02 Uhr
Bild vergrößern: BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab
Fahnen von EU und Großbritannien
dts

.

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat vor dem Besuch des britischen Premierminister Boris Johnson in Berlin ein erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens abgelehnt. Johnsons Forderung nach neuen Verhandlungen sei "unverantwortlich", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Mittwoch.

Die deutsche Industrie unterstütze die Bundesregierung und die Europäische Kommission dabei, zum ausgehandelten Vertrag zu stehen. "Das Austrittsabkommen ist für die deutsche Wirtschaft von riesengroßer Bedeutung. Unsere Unternehmen vertrauen auf möglichst wenig Friktion im Außenhandel, stabile Verhältnisse an den Außengrenzen und Sicherheit in Arbeitnehmerfragen", so Lang weiter. Nur die EU-Kommission sei fähig, dauerhaft sicherzustellen, dass an der irischen Grenze Binnenmarktregeln eingehalten werden.

Das gelinge nur mit dem Backstop und liege unmittelbar im Interesse der deutschen Wirtschaft. "Die Industrie hält es für falsch, dass in dieser sensiblen Phase die bestehenden Sorgen in der Wirtschaft noch vergrößert werden. Unseren Unternehmen bleibt jetzt nichts anderes übrig, als sich weiterhin auf einen harten Brexit am 31. Oktober einzustellen", sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer.

Weitere Meldungen

Deutschland bezieht immer mehr Rohöl aus den USA

Eschborn - Deutschland bezieht immer mehr Rohöl aus den USA. Im vergangenen Jahr wuchs die Menge um mehr als ein Drittel auf 5,3 Millionen Tonnen. Die US-Importe hätten sich

Mehr
BDI sieht Frauenquote kritisch

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hegt Bedenken gegen den gemeinsamen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und

Mehr
Tesla-Urteil: DIW-Chef beklagt investorenfeindliche Stimmung

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, beklagt auch nach dem Tesla-Urteil des Oberverwaltungsgerichts

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise: IWF hält koordinierte Konjunkturpakete für denkbar

Washington - Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat gemeinsame Konjunkturmaßnahmen der großen Industrieländer

Mehr
Fondsmanager fürchtet "Sturm" an Finanzmärkten

Frankfurt/Main - Der Fondsmanager Michael Hasenstab warnt vor einem "Sturm" an den Finanzmärkten. Dieser könne zu einem schlimmeren Schock werden, als die Finanzkrise 2008, sagte

Mehr
Große Finanzierungslücken in Etatplanung des Bundes

Berlin - In der Haushaltsplanung des Bundes für das nächste Jahr klaffen große Finanzierungslücken. Nach derzeitigem Stand rechnen die Beamten von Bundesfinanzminister Olaf

Mehr