Technologie

Hong Kong: Facebook und Twitter reagieren

  • Ralf Loweg/cid - 20. August 2019, 12:01 Uhr
Bild vergrößern: Hong Kong: Facebook und Twitter reagieren
cid Groß-Gerau - Soziale Netzwerke werden oft auch für gezielte Desinformation missbraucht. LoboStudioHamburg / pixabay.com

Die Demonstrationen in Hong Kong halten die Welt in Atem. Auch im Internet sorgen die Unruhen in der Metropole für reichlich Zündstoff. Deshalb haben jetzt Twitter und Facebook mitgeteilt, dass sie Profile, Gruppen und Seiten gesperrt haben, die offensichtlich für Desinformation bei den Protesten in Hong Kong gesorgt haben.


Die Demonstrationen in Hong Kong halten die Welt in Atem. Auch im Internet sorgen die Unruhen in der Metropole für reichlich Zündstoff. Deshalb haben jetzt Twitter und Facebook mitgeteilt, dass sie Profile, Gruppen und Seiten gesperrt haben, die offensichtlich für Desinformation bei den Protesten in Hong Kong gesorgt haben. Ziel dieser Profile sei es unter anderem gewesen, unter den Demonstranten am Flughafen Hong Kongs Streit zu entfachen. Dort seien die Demonstranten als extrem gewalttätig dargestellt und mit IS-Kämpfern verglichen worden.

Facebook und Twitter sagten, sie hätten die Konten entfernt. Es ist das erste Mal, dass die Social-Media-Unternehmen Konten wegen Desinformation in China streichen mussten. Demnach sollen allein beim Kurznachrichtendienst Twitter über 900 Accounts gesperrt worden sein, die in Zusammenhang mit den Protesten standen. Weitere 200.000 Konten wurden vorsorglich gelöscht. Facebook gibt an fünf Accounts, sieben Seiten und drei Gruppen gesperrt zu haben.

Weitere Meldungen

Facebook-Deutschlandchef will Datenschutz verbessern

Hamburg - Der neue Facebook-Deutschlandchef Tino Krause will das Thema Datenschutz vorantreiben. "Meine Ambition ist ganz klar, dass unsere Region Vorreiter beim Thema

Mehr
Umfrage: Jedes zweite Industrieunternehmen nutzt Glasfaser

Berlin - Mehr als die Hälfte der Industrieunternehmen in Deutschland (57 Prozent) nutzt einen Glasfaseranschluss für schnelles Internet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des

Mehr
Digitaler Kalender soll sensible Daten schützen


Vor einer Datenpanne ist niemand sicher. Dann sind sensible Daten für jedermann frei im Internet zugänglich. Was raten die Experten?"Verbraucher, die soziale Netzwerke,

Mehr

Top Meldungen

Unternehmen in Deutschland schätzen ihre aktuelle Lage etwas besser ein

Die Unternehmen in Deutschland bewerten ihre aktuelle wirtschaftliche Lage etwas besser: Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im September von 94,3 Punkte auf 94,6 Punkte, wie das

Mehr
EuGH stärkt Rechte von EU-Bürgern bei Löschung von Suchergebnissen im Internet

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von EU-Bürgern auf Löschung von Informationen aus Ergebnislisten von Suchmaschinenbetreibern wie Google innerhalb Europas

Mehr
Konjunkturerwartungen für China sinken weiter

Mannheim - Die Konjunkturerwartungen für China sinken weiter. Nach einer vom 4. bis 18. September durchgeführten Umfrage sank der vom ZEW ermittelte CEP-Indikator für China um

Mehr