Wirtschaft

Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus

  • dts - 19. August 2019, 17:13 Uhr
Bild vergrößern: Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus
Peter Altmaier mit geschlossenen Augen
dts

.

Berlin - Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat scharfe Kritik an der Erteilung einer Ministererlaubnis durch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für die mittelständischen Metallverarbeiter Miba und Zollern geübt. Beide dürfen nun trotz Untersagung durch das Bundeskartellamt eine Gemeinschaftsfirma für große Gleitlager gründen, die unter anderem in Großmotoren und Windrad-Turbinen eingesetzt werden.

Altmaier hatte unter anderem die Bedeutung der Produkte für die Energiewende zur Begründung angeführt. "Die Genehmigung ist ein bemerkenswerter Vorgang, der Altmaiers Politik im Großen und Ganzen beleuchtet. Er ist kein großer Freund des Wettbewerbs", sagte Haucap der "Welt" (Dienstagausgabe). Der Minister hatte im Februar eine Industriestrategie vorgelegt, nach der Jobs mit staatlicher Hilfe gesichert werden sollen.

Die Gründe, eine Ministererlaubnis zu erteilen, seien nicht nachvollziehbar, meinte Haucap. "Es ist nahezu grotesk, dass hier von einem überwiegenden Interesse der Allgemeinheit ausgegangen wird", erklärte der Wirtschaftswissenschaftler. Er sei besorgt, dass diese Genehmigung Signalwirkung entfalte und die Schwelle, einen Antrag zu stellen, nach Untersagungen durch das Bundeskartellamt stark sinke: "Man fragt sich: Wer hat nun eigentlich keine Chance auf eine Ministererlaubnis?" Es bestehe die Gefahr, dass auf dieser Weise das Kartellrecht ausgehebelt werde. Zuvor hatten meist große Unternehmen Anträge auf eine Ministererlaubnis gestellt und dabei in der Regel mit der Rettung Zehntausender Arbeitsplätze argumentiert, wie zuletzt Edeka und Tengelmann vor drei Jahren.

Das jetzt durchgewunkene neue Unternehmen soll etwa 450 Mitarbeiter beschäftigen, die nicht als gefährdet galten. "Eine geringe Größe und Umsatzstärke der beteiligten Unternehmen schließt das Vorliegen eines Gemeinwohlvorteils nicht von vornherein aus", sagte Daniel Zimmer, Wirtschaftsrechtler in Bonn und Haucaps Vorgänger an der Spitze der Monopolkommission, in der "Welt". Eine Gefahr für den Wettbewerb könne dies bedeuten, wenn Minister allzu großzügig Gemeinwohlvorteile annähmen - wobei Zimmer offen ließ, ob das im Fall Miba und Zollern seiner Ansicht nach der Fall sei.

Weitere Meldungen

Klimapaket: VZBV zweifelt an Billigticket-Strategie für die Bahn

Berlin - Nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) werden günstige Bahntickets allein nicht dazu führen, mehr Menschen zum Bahnfahren zu bewegen. "Die Bahn

Mehr
UN-Klimagipfel: Deutschland tritt Allianz für Kohleausstieg bei

New York - Deutschland tritt an diesem Sonntag der internationalen Allianz für den Kohleausstieg bei. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Beitritt am Rande des

Mehr
Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr

Top Meldungen

Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr
DIW-Modellrechnung: Pendler profitieren von Klimapaket

Berlin - Von dem Klimapaket der Bundesregierung profitieren viele Pendler, selbst wenn sie Auto fahren. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unter Berufung

Mehr
Thomas Cook hofft vor drohendem Bankrott auf Rettung durch britischen Regierung

Der britische Touristikkonzern Thomas Cook ist mit der Beschaffung von dringend benötigtem Kapital gescheitert und hofft auf Hilfen der britischen Regierung, um einen Bankrott

Mehr