Wirtschaft

Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus

  • dts - 19. August 2019, 17:13 Uhr
Bild vergrößern: Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus
Peter Altmaier mit geschlossenen Augen
dts

.

Berlin - Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat scharfe Kritik an der Erteilung einer Ministererlaubnis durch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für die mittelständischen Metallverarbeiter Miba und Zollern geübt. Beide dürfen nun trotz Untersagung durch das Bundeskartellamt eine Gemeinschaftsfirma für große Gleitlager gründen, die unter anderem in Großmotoren und Windrad-Turbinen eingesetzt werden.

Altmaier hatte unter anderem die Bedeutung der Produkte für die Energiewende zur Begründung angeführt. "Die Genehmigung ist ein bemerkenswerter Vorgang, der Altmaiers Politik im Großen und Ganzen beleuchtet. Er ist kein großer Freund des Wettbewerbs", sagte Haucap der "Welt" (Dienstagausgabe). Der Minister hatte im Februar eine Industriestrategie vorgelegt, nach der Jobs mit staatlicher Hilfe gesichert werden sollen.

Die Gründe, eine Ministererlaubnis zu erteilen, seien nicht nachvollziehbar, meinte Haucap. "Es ist nahezu grotesk, dass hier von einem überwiegenden Interesse der Allgemeinheit ausgegangen wird", erklärte der Wirtschaftswissenschaftler. Er sei besorgt, dass diese Genehmigung Signalwirkung entfalte und die Schwelle, einen Antrag zu stellen, nach Untersagungen durch das Bundeskartellamt stark sinke: "Man fragt sich: Wer hat nun eigentlich keine Chance auf eine Ministererlaubnis?" Es bestehe die Gefahr, dass auf dieser Weise das Kartellrecht ausgehebelt werde. Zuvor hatten meist große Unternehmen Anträge auf eine Ministererlaubnis gestellt und dabei in der Regel mit der Rettung Zehntausender Arbeitsplätze argumentiert, wie zuletzt Edeka und Tengelmann vor drei Jahren.

Das jetzt durchgewunkene neue Unternehmen soll etwa 450 Mitarbeiter beschäftigen, die nicht als gefährdet galten. "Eine geringe Größe und Umsatzstärke der beteiligten Unternehmen schließt das Vorliegen eines Gemeinwohlvorteils nicht von vornherein aus", sagte Daniel Zimmer, Wirtschaftsrechtler in Bonn und Haucaps Vorgänger an der Spitze der Monopolkommission, in der "Welt". Eine Gefahr für den Wettbewerb könne dies bedeuten, wenn Minister allzu großzügig Gemeinwohlvorteile annähmen - wobei Zimmer offen ließ, ob das im Fall Miba und Zollern seiner Ansicht nach der Fall sei.

Weitere Meldungen

BMW will 2 Milliarden Euro in seinen Werken sparen

München - Der Autokonzern BMW will in seinen Werken 2 Milliarden Euro sparen. "Wir werden in der Produktion bis Ende 2022 insgesamt 2 Milliarden Euro Effizienzpotential heben",

Mehr
Real-Käufer kündigt harte Restrukturierung an

London - Der Käufer der Warenhauskette Real hat eine harte Restrukturierung für das angeschlagene Unternehmen angekündigt. "Es ist in der Tat eine herausfordernde Akquisition,

Mehr
Giffey und Lambrecht verschärfen Frauenquote in Vorständen

Berlin - In Vorständen großer börsennotierter Unternehmen mit mindestens vier Mitgliedern muss künftig mindestens eine Frau vertreten sein. Das sieht der gemeinsame

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
EU will Europa führend bei "vertrauenswürdiger" Künstlicher Intelligenz machen

Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für "vertrauenswürdige" Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Um den Anschluss an die Entwicklung

Mehr