Motor

Sachsen Classic 2019: Skoda mit sieben Klassikern am Start

  • ampnet - 18. August 2019, 14:45 Uhr
Bildergalerie: Sachsen Classic 2019: Skoda mit sieben Klassikern am Start
Skoda Octavia 1200 TS als Rallyefahrzeug zum Beispiel bei der Rallye Monte Carlo, 1960. Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

.

Mit sieben Klassikern aus der Markengeschichte startet Skoda bei der ,,Sachsen Classic Rallye" (22.-24.8.2019). Die Modelle Octavia und Felicia, mit deren Namen auch der Aufstieg der Marke unter dem Dach des VW-Konzerns begann, feiern ihr 60-jähriges Bestehen. Selten zu sehen sind der Trekka und der Vorkriegs-Superb. Sportlich geht es mit dem S 100 L Rallye sowie dem Heckmotor-Coupé Rapid 135 zur Sache.

Der erste Octavia wurde 1959 vorgestellt. Er hatte eine für die damalige Zeit moderne Vorderachskonstruktion mit Dreieicksquerlenkern sowie Schrauben- statt Blattfedern. Mit der 55 PS (40 kW) starken Touring Sport-Version (Typ 999), dem Octavia 1200 TS, feierte Skoda ein Comeback bei der Rallye Monte Carlo und erreichte die Plätze zwei und drei in der Klasse der Tourenwagen bis 1,3 Liter Hubraum. Bei der Sachsen Classic Rallye ist ein schwarzer TS des Baujahrs 1961 aus Privatbesitz zu sehen. 2009 gewann dieses Fahrzeug die AvD-Histo-Monte.

Zwischen 1959 und 1964 entschieden sich 14 863 Kunden für ein Cabriolet der ersten Felicia-Baureihe. Skoda zeigt in Sachsen ein Exemplar aus dem Baujahr 1960. Hinter dem Lenkrad nimmt Schauspieler Johann von Bülow Platz.

Auch der Superb blickt auf eine lange, mittlerweile 85-jährige Historie zurück: Das ab 1935 produzierte Oberklassemodell Superb 640 galt seinerzeit als ausgesprochen moderne Konstruktion, verfügte unter anderem über einen Zentralrohrrahmen, Einzelradaufhängung rundum, hydraulische Bremsen und einen Sechszylinder mit 55 PS (40 kW). Nach mehr als 600 Fahrzeugen mit seitlicher Ventilsteuerung (SV) erschien 1938 die vorerst letzte Entwicklungsstufe in Form des kopfgesteuerten Superb 3000 OHV. Sein Reihensechszylinder verfügt über 3137 Kubikzentimeter Hubraum und bringt es auf 85 PS (63 kW). Bis 1939 entstanden allerdings nur noch 113 Fahrzeuge. Ein Exemplar von 1939 schickt das Skoda-Museum zur Sachsen Classic.

Der Trekka wurde zwischen 1966 und 1972 knapp 3000-mal hergestellt. Der heckgetriebene Geländewagen basierte auf dem Chassis des Octavia Superb und gilt als erster in Neuseeland hergestellter Pkw. In Europa ist er eine echte Seltenheit.

Dazu gesellen sich ein S 100 L aus dem Jahr 1970 mit Rallye-Modifikationen und ein Rapid 135. Bei dem Coupé von 1988 handelt es sich um eine späte Ausbaustufe der legendären Heckmotor-Modelle der Marke. Das leichte 1,3-Liter-Vier-Zylinder-Aggregat leistet 58 PS (43 kW) und beschleunigt den Wagen auf bis zu 150 km/h. (ampnet/jri)

Weitere Meldungen

Die meisten Güter werden immer noch per Schiff transportiert

Der Großteil der Waren wird weltweit auf dem Seeweg transportiert. Die über die Meere beförderte und in den deutschen Seehäfen verladene Frachtmenge betrug im vergangenen Jahr

Mehr
Ein Porsche Macan hilft Leipziger Kindern

Porsche stiftet zum siebten Mal in Folge einen Sportwagen als Hauptpreis für die Tombola des Leipziger Opernballs. Es handelt sich um einen 245 PS starken Macan in

Mehr
Polizei bekommt bis zu 1200 Ford S-Max

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen bekommt in den nächsten Jahren bis zu 1200 Ford S-Max als Funkstreifenwagen. Das Modell hatte sich in einem Eignungs- und Praxistest gegen

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen für China sinken weiter

Mannheim - Die Konjunkturerwartungen für China sinken weiter. Nach einer vom 4. bis 18. September durchgeführten Umfrage sank der vom ZEW ermittelte CEP-Indikator für China um

Mehr
IW rechnet mit konjunkturellem Stillstand

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) rechnet mit einem konjunkturellem Stillstand. Die protektionistische Handelspolitik der USA, der Brexit und der eskalierende

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex leicht gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September leicht auf 94,6 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der

Mehr