Technologie

O2 lehnt Vorstoß von Lambrecht zu kürzeren Handy-Verträgen ab

  • AFP - 16. August 2019, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: O2 lehnt Vorstoß von Lambrecht zu kürzeren Handy-Verträgen ab
Mann telefoniert mit seinem Smartphone
Bild: AFP

Der Mobilfunkanbieter O2 hat den Vorstoß von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) abgelehnt, dass Handy-Verträge nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden sollen.

Der Mobilfunkanbieter O2 hat den Vorstoß von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) abgelehnt, dass Handy-Verträge nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden sollen. Die Mehrheit der O2-Kunden bevorzuge derzeit eine Vertragsdauer von 24 Monaten, weil "sich hier sehr günstige Kombi-Angebote für den Kunden kalkulieren lassen", sagte eine Sprecherin des Unternehmens den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Samstagsausgabe). Eine rechtliche Einschränkung dieser Möglichkeiten könne "nicht im Interesse der Kunden sein".

Schon heute gebe es außerdem verschiedene Alternativen zu zweijährigen Laufzeitverträgen für Kunden, "die eine hohe Flexibilität schätzen", sagte die Sprecherin weiter. Sie verwies neben Prepaid auf Verträge, die "auf Wunsch mit einer einmonatigen Laufzeit" buchbar seien.

Auch das Vergleichsportal Verivox gab zu bedenken, dass sich durch kürzere Verträge die bisherige Praxis der Finanzierung der Geräte "massiv verändern" werde. Wenn Smartphones künftig über zwölf statt 24 Monate finanziert würden, verteuere dies die Verträge deutlich.

Lambrecht will nicht nur die Laufzeit für Mobilfunkverträge auf ein Jahr begrenzen - bei verpasster Kündigung soll sich der Vertrag künftig nur noch um drei Monate statt um ein Jahr verlängern dürfen. Der Gesetzentwurf zielt außerdem auf dubiose Werbeanrufe für Gas- und Stromanbieter ab.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärte, das Gesetz sei ein "wichtiger, längst überfälliger Schritt". Besonders unerlaubte Telefonwerbung sei seit langem ein großes Problem. Allerdings sehe das Gesetz Verschärfungen nur für Energieverträge vor. Die Regelung müsse aber für alle telefonisch geschlossenen Verträge gelten.

Zur Laufzeitverkürzung von Handy-Verträgen erklärte der Verband, der Wettbewerb werde durch die üblichen 24-Monats-Verträge behindert. Die Verkürzung auf zwölf Monate gebe den Verbrauchern "mehr Freiheit und belebt den Wettbewerb".

Weitere Meldungen

Umfrage: Online-Kunden achten zunehmend auf Umweltschutz

Die Deutschen achten einer Umfrage zufolge beim Online-Shopping zunehmend auch auf den Umweltschutz. 46 Prozent von rund 3100 repräsentativ Befragten sagten in einer Umfrage für

Mehr
Zuckerberg lehnt Aufspaltung von Facebook bei Besuch in Washington ab

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bei Gesprächen in Washington Forderungen nach einer Aufspaltung seines Internetkonzerns zurückgewiesen. Zuckerberg traf am Donnerstag

Mehr
Amazon will CO2-Neutralität bis 2040 erreichen

Amazon-Chef Jeff Bezos will für sein Unternehmen bis zum Jahr 2040 die CO2-Neutralität erreichen. Sein Konzern wolle beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle einnehmen, sagte Bezos am

Mehr

Top Meldungen

UN-Klimagipfel: Deutschland tritt Allianz für Kohleausstieg bei

New York - Deutschland tritt an diesem Sonntag der internationalen Allianz für den Kohleausstieg bei. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Beitritt am Rande des

Mehr
Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr