Wirtschaft

Enkel von Axel Springer verkaufen Teil ihrer Anteile an KKR

  • AFP - 16. August 2019, 13:18 Uhr
Bild vergrößern: Enkel von Axel Springer verkaufen Teil ihrer Anteile an KKR
Eingang des Axel-Springer-Hochhauses
Bild: AFP

Die Enkel des Verlagsgründers Axel Springer verkaufen einen Teil ihrer Anteile an dem Unternehmen an den US-Investor KKR. Ariane Melanie Springer und Axel Sven Springer veräußern 3,7 Prozent.

Die Enkel von Axel Springer verkaufen einen Teil ihrer Anteile am Verlag an den US-Investor KKR. Ariane Melanie Springer und Axel Sven Springer würden das Übernahmeangebot von KKR für Aktien annehmen, die insgesamt etwa 3,7 Prozent des Grundkapitals des Unternehmens entsprechen, teilte der Axel-Springer-Verlag am Freitag mit. Axel Sven Springer erklärte, er und seine Schwester "unterstützen das Übernahmeangebot". Mit dem verbleibenden Teil ihrer Beteiligung wollen sie demnach "den Wandel und das Wachstum des Unternehmens weiter begleiten".

Axel Springer und KKR hatten Mitte Juni angekündigt, dass der US-Investmentfonds in großem Stil bei dem Verlagshaus einsteigen will. Damit will der Verlag "zusätzliche Chancen nutzen". Die Witwe von Axel Springer, Friede Springer, und Verlagschef Mathias Döpfner bleiben dabei im bisherigen Umfang beteiligt: Friede Springer hält insgesamt 42,6 Prozent der Anteile, Döpfner 2,8 Prozent. Die beiden Enkelkinder Springers hielten bislang rund neun Prozent. 

Den noch übrigen Aktionären bietet KKR an, ihre Anteilsscheine für je 63 Euro zu kaufen. Die Frist läuft noch bis 21. August um Mitternacht. Die Mindestannahmeschwelle von 20 Prozent hat KKR bereits erreicht. 

KKR will seine Anteile mindestens fünf Jahre halten. Kohlberg Kravis Roberts ist eine der größten Beteiligungsgesellschaften weltweit. In Deutschland hat sich KKR im Medienbereich bislang vor allem im Film- und Fernsehgeschäft beteiligt, in der Vergangenheit etwa bei ProSiebenSat1. Aktuell baut der Investor eine Produktions- und Vertriebsplattform für den deutschsprachigen Raum auf. 

Weitere Meldungen

Drei Ost-Regierungschefs fordern Staatsvertrag zur Absicherung der Kohle-Hilfen

Die ostdeutschen Kohleländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern neben dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz des Bundes einen Vertrag zur Absicherung der Hilfen. Die

Mehr
Bericht: Immer weniger Arbeitnehmer klagen gegen ihre Unternehmen

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker

Mehr
Handelskonflikt zwischen USA und China schaukelt sich weiter hoch

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schaukelt sich weiter hoch. Wenige Stunden, nachdem China am Freitag eine neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte im Umfang von

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr