Brennpunkte

Schütze in Philadelphia verletzt sechs Polizisten

  • AFP - 15. August 2019, 07:18 Uhr
Bild vergrößern: Schütze in Philadelphia verletzt sechs Polizisten
Polizisten in Philadelphia
Bild: AFP

In der US-Stadt Philadelphia hat ein Mann auf Polizisten geschossen und sechs Beamte verletzt. Der mutmaßliche Täter verschanzte sich stundenlang in einem Haus. Die Einsatzkräfte versuchten, ihn zum Aufgeben zu bewegen.

In der US-Stadt Philadelphia hat ein Mann auf Polizisten geschossen und sechs Beamte verletzt. Der mutmaßliche Täter verschanzte sich am Mittwoch stundenlang in einem Haus, wie die Polizei mitteilte. Die Einsatzkräfte versuchten, ihn zum Aufgeben zu bewegen.

Die Polizei war in der Großstadt im Ostküstenstaat Pennsylvania am Mittwochnachmittag (Ortszeit) zu einem Drogeneinsatz ausgerückt und gerieten dann unter Beschuss. Der mutmaßliche Täter feuerte aus seinem Fenster, die Beamten erwiderten das Feuer, wie der Kommissar Richard Ross vor Journalisten sagte. Die sechs angeschossenen Polizisten erlitten keine lebensbedrohlichen Verletzungen und konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Während des Einsatzes saßen zwischenzeitlich auch zwei Polizisten in dem Haus mit dem mutmaßlichen Schützen fest. Sie konnten später aber befreit werden. Die "Geiselsituation" sei beendet, sagte Ross. Der Mann habe inzwischen offenbar das Feuer eingestellt, er verschanze sich aber weiter in dem Haus.

Philadelphias Bürgermeister Jim Kenney würdigte den Einsatz der Polizei, forderte aber zugleich ein strengeres Waffenrecht. Die Regierung unternehme nichts, um Waffen von den Straßen weg zu bekommen. "Unsere Polizisten verdienen es, geschützt zu werden, und sie verdienen es nicht, stundenlang von einem Kerl mit endloser Munition beschossen zu werden", sagte Kenney. "Es ist empörend. Wir müssen etwas unternehmen."

Die Vereinigten Staaten stehen derzeit unter dem Eindruck von zwei Schusswaffenangriffen, bei denen Anfang August dutzende Menschen getötet worden waren. Bei einer offenbar rassistisch motivierten Attacke im texanischen El Paso an der Grenze zu Mexiko hatte ein 21-jähriger Weißer 22 Menschen erschossen. Kurz darauf tötete ein 24-Jähriger in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

Trotz der immer wiederkehrenden Schusswaffenattacken in den USA sind Versuche, das laxe Waffenrecht zu verschärfen, immer wieder gescheitert - vor allem am Widerstand der Republikaner von US-Präsident Donald Trump und der einflussreichen Waffenlobby NRA.

Weitere Meldungen

Polizei tötet zwei Rohingya in Flüchtlingslager in Bangladesch

Die Polizei in Bangladesch hat nach eigenen Angaben in einem Flüchtlingslager im Süden des Landes bei einem Feuergefecht zwei Rohingya-Flüchtlinge getötet. "Beide Männer starben,

Mehr
Ukrainische Soldaten marschieren trotz Absage von Militärparade

Nach der Absage der traditionellen Militärparade haben in Kiew rund 20.000 Menschen an einem inoffiziellen Marsch anlässlich des ukrainischen Unabhängigkeitstags teilgenommen.

Mehr
Hunderte neue Feuer in Brasilien

Im Amazonas-Regenwald in Nordbrasilien sind hunderte neue Waldbrände ausgebrochen. Wie das staatliche brasilianische Weltraumforschungsinstitut INPE am Samstag mitteilte,

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr