Lifestyle

SPD-Politiker Kampmann und Roth fordern "offene Orte der Begegnung"

  • dts - 14. August 2019, 19:05 Uhr
Bild vergrößern: SPD-Politiker Kampmann und Roth fordern offene Orte der Begegnung
SPD-Logo
dts

.

Berlin - Die beiden Kandidaten für den SPD-Vorsitz, Christina Kampmann und Michael Roth, haben sich für digitale Dorf- oder Stadtteilkonferenzen ausgesprochen, auf denen die Menschen die Veränderungen, die sie betreffen, aktiv gestalten können. Auf solchen professionell moderierten Konferenzen könne der gesellschaftliche Wandel vor Ort debattiert werden, könnten Sorgen geteilt und Fragen beantwortet werden, schreiben sie in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Denn der gesellschaftliche Zusammenhalt sei zunehmend bedroht, "wenn sich immer mehr Menschen in den sozialen Netzwerken in ihre Blase mit Gleichgesinnten zurückziehen, Verschwörungstheorien und Fake News aufsitzen und sich einem offenen Diskurs verweigern", schreiben Kampmann und Roth. Wir müssten daher im Gespräch bleiben, miteinander reden und austauschen. "Was wir wieder mehr brauchen, sind offene Orte der Begegnung und der Verständigung, wo man sich kennenlernen und austauschen kann." Früher seien das der Sportverein, die Feuerwehr, die Kirchengemeinde oder das Nachbarschaftstreffen gewesen.

Solche Orte der Gemeinschaft hätten aber massiv an Bedeutung verloren. Der Austausch sei auch wichtig, um einen "breiten gesellschaftlichen Konsens gegen die Feinde unserer Werte" herzustellen sowie "die Solidarität mit denen, die ausgegrenzt, beleidigt und attackiert werden", so Kampmann und Roth. Politik müsse stärker darauf ausgerichtet sein, dass die Sicherheit der Menschen nicht nur damit gewährleistet sei, wenn für Verbesserungen bei Gesundheit, Arbeitslosigkeit, Pflege oder Rente gesorgt werde. Das alleine reiche nicht.

Denn die Menschen wollten sich in all ihren Lebensbereichen sicher fühlen.

Weitere Meldungen

Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen

Berlin - Die Vizechefin der Unions-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann (CDU), hat die Forderung der Grünen nach einem Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige

Mehr
Trump berichtet der Welt von Treffen mit "Emanuel Macrone"

Wie heißt noch gleich der französische Präsident? Am Samstagnachmittag ließ US-Präsident Donald Trump die Welt über Twitter wissen, er habe soeben mit "@EmanuelMacrone" in

Mehr
Der "Marquis" aus den USA gewinnt Luftgitarren-WM in Finnland

Zwanzig hoffnungsvolle Kandidaten in Glitter, Make-Up und hanebüchenen Kostümen haben sich in Finnland einmal mehr einen virtuosen Gitarrenwettkampf geliefert, wenn auch ohne

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr