Finanzen

Rezessionsangst drückt DAX deutlich ins Minus

  • dts - 14. August 2019, 17:51 Uhr
Bild vergrößern: Rezessionsangst drückt DAX deutlich ins Minus
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.492,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Nach der Mitteilung des Statistischen Bundesamtes am Vormittag, dass das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland von April bis Juni im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent schrumpfte, hatte sich offenbar Rezessionsangst unter den Anlegern ausgebreitet. An der Spitze der Kursliste standen am Mittwoch kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE, Beiersdorf und Vonovia entgegen dem Trend leicht im Plus. Die Papiere von Infineon, der Deutschen Bank und von Thyssenkrupp rangierten am Ende der Liste. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag schwächer.

Ein Euro kostete 1,1142 US-Dollar (-0,28 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.515,59 US-Dollar gezahlt (+0,95 Prozent). Das entspricht einem Preis von 43,73 Euro pro Gramm.

Weitere Meldungen

China und Trump schicken US-Börsen auf Talfahrt - Gold legt zu

New York - Die US-Börsen haben am Freitag mit starken Abschlägen geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.628,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,37

Mehr
DAX im Minus - Neue China-Zölle und Trump belasten

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von

Mehr
DAX legt am Mittag zu - Infineon-Aktie hinten

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.780 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr