Finanzen

Innenministerium moniert Tempo bei Soli-Gesetz

  • dts - 14. August 2019, 17:30 Uhr
Bild vergrößern: Innenministerium moniert Tempo bei Soli-Gesetz
Bundesinnenministerium
dts

.

Berlin - Das Bundesinnenministerium hat in der Ressortabstimmung Bedenken gegen den geplanten Kabinettsbeschluss zum Abbau des Solidaritätszuschlags am 21. August angemeldet. Gerade "wegen der Prüfung verfassungsrechtlicher Fragen und einer nicht stattgefundenen Vorabstimmung bedarf es einer angemessenen Frist zur Bearbeitung", heißt es in einem Schreiben des Hauses von Innenminister Horst Seehofer (CSU) an das Bundesfinanzministerium, über welches das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtet.

"Aus diesen Gründen ist es uns frühestens möglich, Ihnen eine erste Einschätzung bis zum 22. August 2019 zukommen zu lassen", heißt es in dem Schreiben weiter: "Ich darf Sie daher bitten, zunächst das Ergebnis der ersten fachlichen Prüfungen durch unser Ressort abzuwarten." Damit müsste der anvisierte Kabinettsbeschluss am 21. August verschoben werden. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte dazu: "Wir gehen fest davon aus, dass das Gesetz wie geplant am 21. August im Bundeskabinett sein wird." In Regierungskreisen hieß es laut "Handelsblatt", derzeit liefen Gespräche, die Einwände auszuräumen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bekräftigt, das Gesetz nächste Woche vom Bundeskabinett beschließen zu lassen. Man sei zuversichtlich, dass eine Fristverlängerung nicht nötig sei.

Weitere Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr
Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen. "Ich habe die

Mehr

Top Meldungen

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) könnte Wohnen in den nächsten Jahren deutlich verteuern. Das berichtet das

Mehr
Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse

Washington - US-Präsident Donald Trump hat am Freitag über den jüngsten Kurseinbruch an der Börse gescherzt. Der Dow sei deutlich runtergegangen, "perhaps on the news that

Mehr