Politik

US-Präsidentschaftskandidaten kündigen Initiativen mit EU an

  • dts - 14. August 2019, 14:30 Uhr
Bild vergrößern: US-Präsidentschaftskandidaten kündigen Initiativen mit EU an
US-Flagge
dts

.

Washington - US-Präsidentschaftskandidaten wollen das transatlantische Verhältnis zu Deutschland reparieren. Mehrere Präsidentschaftsbewerber kündigten gemeinsame Initiativen mit Deutschland und Europa etwa bei der Klimakrise sowie beim Zurückdrängen russischer Einflussoperationen an, berichtet das Nachrichtenportal T-Online.

US-Präsident Donald Trump leugnet die Relevanz dieser Themen. Sie plane eine neue Welle der transatlantischen Zusammenarbeit bei "Handel, internationaler Sicherheit und der Unterstützung von Krisenstaaten", sagte die US-Demokratin Elizabeth Warren. Zentraler Bestandteil ihrer Außenpolitik sei die "Zusammenarbeit mit Verbündeten sowie das Wissen um den Unterschied zwischen Freunden und Feinden", so die US-Senatorin weiter. Sie kritisierte Trumps Idee, "einen Handelskrieg mit China zu beginnen, während er zeitgleich Europa, Kanada und Südkorea einen Handelskrieg erklärt."

Warren gilt als Mitfavoritin auf die Nominierung der Demokraten. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Washington, Jay Inslee, bezeichnete die Bundesrepublik als "großartigen Partner" bei der Bekämpfung der Klimakrise. "Ich freue mich darauf, wenn wir mit Deutschland bei dem Thema wieder zusammenarbeiten können", sagte Inslee dem Nachrichtenportal T-Online. Die USA würden nach der Präsidentschaftswahl eine Führungsrolle einnehmen, denn dann müssten Vereinbarungen getroffen werden, die über die Pariser Klimaziele hinausgingen.

"Donald Trump glaubt, dass Bündnisse ein Zeichen der Schwäche sind. Ich glaube, dass sie ein Mittel zur Stärke sind - das werden wir beim Klimawandel sowie beim Umgang mit Nordkorea und dem Iran sehen", so der Gouverneur des US-Bundesstaates Washington weiter. Der US-Senator Michael Bennet aus dem US-Bundesstaat Colorado versprach, als erste Amtshandlung in einer möglichen Präsidentschaft "nach Europa zu reisen und den Verbündeten zu versichern, dass wir das transatlantische Bündnis und die NATO als maßgebliches Bollwerk für den Bestand westlicher Demokraten verstehen". Man stehe vor der "wichtigen Aufgabe", den russischen Präsidenten Wladimir Putin und "dessen Angriffe auf die Demokratien zurückzudrängen, die schwerwiegend sind und die unser Präsident nicht einmal einräumt", sagte Bennet dem Nachrichtenportal T-Online.

Weitere Meldungen

Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens

Berlin - Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet warnt Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro vor wirtschaftlichen

Mehr
Europol klagt über Handel mit falschen Pässen

Den Haag - Das Internet bietet Schleusern diskrete Möglichkeiten, ihre Kunden rasch und illegal mit Reisedokumenten zu versorgen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Merz will Änderung des G7-Formats: "G2 oder G3 ist die Frage"

Berlin - Vor dem G7-Gipfel in Frankreich hat der Unions-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz eine Fortentwicklung des internationalen Konferenzformats ins Gespräch gebracht. "G7

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr