Wirtschaft

BDI fordert Abkehr von der schwarzen Null

  • AFP - 14. August 2019, 11:04 Uhr
Bild vergrößern: BDI fordert Abkehr von der schwarzen Null
BDI-Chef Dieter Kempf und Hauptgeschäftsführer Lang (rechts)
Bild: AFP

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert angesichts der sich abschwächenden Konjunktur eine finanzpolitische Wende: Die schwarze Null gehöre in einer konjunkturell fragilen Lage 'auf den Prüfstand', schrieb der BDI-Hauptgeschäftsführer.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert angesichts der sich abschwächenden Konjunktur eine finanzpolitische Wende: Die schwarze Null gehöre in einer konjunkturell fragilen Lage "auf den Prüfstand", schrieb BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in einem Beitrag für das "Handelsblatt" vom Mittwoch. Deutschland verfüge nach einem wirtschaftlich starken Jahrzehnt mit einem sehr hohen Beschäftigungsstand und solide finanzierten öffentlichen Haushalten über Spielraum, um Impulse zu setzen.

Lang schrieb, die deutsche Industrie ächze nach einer längeren Eintrübung bei den Auftragseingängen, einer global schwachen Nachfrage nach Automobilen und der drastisch gesunkenen Stimmung. "Die Produktion fällt, in den Betrieben zieht wieder Kurzarbeit ein."

Die Bundesregierung jedoch diskutiere nicht einmal über "kompensierende geld- und finanzpolitische Stimuli". Sie müsse aber kräftig gegensteuern. "Beherztes Handeln ist gefragt."

Auch wenn sich der Bund aus vielerlei Gründen derzeit dazu nicht in der Lage sehe, könnten einige Länder und Kommunen mit solider Finanzposition ihre Investitionen erhöhen, schlug Lang vor. Der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt ließe mehr Beweglichkeit zu.

"Bund und Länder sollten Entlastungen und Anreize der Investitionstätigkeit vereinbaren - und zwar im Volumen von rund 15 bis 20 Milliarden Euro pro Jahr ab 2020", forderte der BDI-Hauptgeschäftsführer. Es gebe genügend Felder, in denen ein Mix aus höheren öffentlichen und privaten Investitionen notwendig sei, um Angebotsdefizite und Infrastrukturmängel abzubauen - etwa bei Klimaschutz, Infrastruktur und Technologieförderung. 

Konkret schlug Lang steuerliche Erleichterungen für energetische Gebäudesanierungen sowie die Förderung CO2-neutraler Antriebe und Kraftstoffe vor. "Fundamental zur Zukunftssicherung" seien höhere öffentliche Investitionen in die digitale Infrastruktur, die Verkehrswege und neue Technologien wie 5G oder Künstliche Intelligenz. Senkungen der Unternehmensteuern seien wegen des internationalen Standortwettbewerbs überfällig.

Weitere Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr