Brennpunkte

FDP-Chef fordert nach Justizpanne in Brandenburg Ministerrücktritt

  • dts - 13. August 2019, 21:17 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Chef fordert nach Justizpanne in Brandenburg Ministerrücktritt
Landtag Brandenburg
dts

.

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner hat nach einer Justizpanne in Brandenburg, bei der ein Drogendealer wegen eines zu späten Prozesstermins aus der Untersuchungshaft entlassen werden musste, den Rücktritt von Landesjustizminister Stefan Ludwig (Linke) gefordert. "Ein Justizminister, der das politisch zu verantworten hat, sollte gehen", sagte Lindner dem "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe).

"Wenn ein Dealer auf freien Fuß gesetzt werden muss, weil die Justiz nicht handlungsfähig ist, wird das Vertrauen in den Rechtsstaat beschädigt", fügte er hinzu. "Wir brauchen nicht immer neue Bürokratie, sondern eine Stärkung des staatlichen Kernbereichs." Es gab in Brandenburg bereits mehrere Fälle von U-Haftentlassungen wegen überlanger Verfahrensdauer. Da im aktuellen Fall erst für November ein Prozesstermin anberaumt werden konnte, ordnete das Oberlandesgericht Brandenburg/Havel die Entlassung des mutmaßlichen Dealers aus der U-Haft zu Anfang August an.

Er ist polnischer Staatsbürger. Es wird befürchtet, dass er sich dorthin absetzen könnte. Als Grund für den späten Prozesstermin hatte das Landgericht Frankfurt (Oder) eine hohe Arbeitsbelastung angegeben. Der Mann war im Januar mit 60 Kilo Heroin im Auto erwischt worden, der Wert beträgt circa sieben Millionen Euro.

Eine Streife der gemeinsamen operativen Fahndungseinheit von Zoll, Bundespolizei und Brandenburger Polizei hatte den Geländewagen Ende Januar auf der A 11 an der Raststätte Buckowsee (Barnim) in Richtung Berlin gestoppt. Bei der Routinekontrolle fiel den Beamten ein eingebauter doppelter Boden auf.

Weitere Meldungen

Polizei tötet zwei Rohingya in Flüchtlingslager in Bangladesch

Die Polizei in Bangladesch hat nach eigenen Angaben in einem Flüchtlingslager im Süden des Landes bei einem Feuergefecht zwei Rohingya-Flüchtlinge getötet. "Beide Männer starben,

Mehr
Ukrainische Soldaten marschieren trotz Absage von Militärparade

Nach der Absage der traditionellen Militärparade haben in Kiew rund 20.000 Menschen an einem inoffiziellen Marsch anlässlich des ukrainischen Unabhängigkeitstags teilgenommen.

Mehr
Hunderte neue Feuer in Brasilien

Im Amazonas-Regenwald in Nordbrasilien sind hunderte neue Waldbrände ausgebrochen. Wie das staatliche brasilianische Weltraumforschungsinstitut INPE am Samstag mitteilte,

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr