Wirtschaft

Bundespolizeigewerkschaft fordert von Bahn mehr Aufsichtspersonal

  • dts - 13. August 2019, 17:17 Uhr
Bild vergrößern: Bundespolizeigewerkschaft fordert von Bahn mehr Aufsichtspersonal
Gleis 7 in Frankfurt Hbf
dts

.

Berlin - In der Debatte über mehr Sicherheit an wichtigen Bahnhöfen in Deutschland hat die Bundespolizeigewerkschaft die Deutsche Bahn zu verstärkten Anstrengungen aufgefordert. Die Bundespolizei sei zwar auf den Bahnhöfen polizeilich zuständig, "sie ist aber nicht das Eigentum der Deutschen Bahn AG", sagte Verbandschef Ernst G. Walter dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

"Neben allen hoheitlichen Maßnahmen der Bundespolizei ist vor allen Dingen die Deutsche Bahn als verantwortlicher Verkehrsbetreiber im Rahmen ihrer betrieblichen Vorsorge dazu verpflichtet, für die Sicherheit ihrer Kunden zu sorgen", so Walter. Deshalb müsse der Bahnkonzern "das in der Vergangenheit grob fahrlässig abgebaute Aufsichtspersonal auf den Bahnsteigen wieder in verstärktem Maße einsetzen und den eigenen DB-Sicherheitsdienst personell aufstocken". Darüber hinaus "sollte sie endlich die von uns schon seit Jahren geforderte intelligente Videoüberwachung installieren, um gefährliche Situationen bereits im Vorfeld zu erkennen und rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Reisenden ergreifen zu können", so der Gewerkschaftschef weiter. Laut Walter kann der aktuell verstärkte Einsatz der Bundespolizei an stark genutzten Bahnhöfen angesichts der dünnen Personaldecke nur mit Unterstützung durch die Bundesbereitschaftspolizei gewährleistet werden.

"Bevor eigene Aufgaben der Bundespolizei darunter leiden, müssen jetzt zunächst alle Unterstützungs-Anforderungen von Ländern und anderen Bedarfsträgern konsequent zurückgestellt beziehungsweise abgelehnt werden", sagte er. Zudem erhofft sich der Gewerkschafter ein Umdenken von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Grenzsicherung. Da Seehofer die Bundespolizei auch verstärkt in der Schleierfahndung an allen Binnengrenzen einsetzen wolle, erwarte man, "dass im Gegenzug die personalintensiven dauerhaften Kontrollen an der Grenze zu Österreich, die nicht viel bringen, durch intelligente temporäre Kontrollen abgelöst werden", so Walter.

Weitere Meldungen

Verdi ruft zu mehrtägigem "Adventsstreik" bei Amazon auf

Mit einem "Adventsstreik" an zwei Standorten in Nordrhein-Westfalen will die Gewerkschaft Verdi das Weihnachtsgeschäft des Online-Versandhändlers Amazon stören. Seit Mitternacht

Mehr
Drogenbeauftragte erwartet Zustimmung der Union zu Tabakwerbeverbot

Berlin - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniele Ludwig (CSU), erwartet, dass die Unions-Bundestagsfraktion sich am heutigen Dienstag für ein Tabakwerbeverbot

Mehr
NRW-Landesregierung will sich im Bund für Waldprämie einsetzen

Düsseldorf - Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich beim Bund für die Einführung einer Baumprämie stark machen. Das sagen Ministerpräsident Armin Laschet,

Mehr

Top Meldungen

Scholz legt Gesetzentwurf zur Finanztransaktionssteuer vor

Berlin - Nach jahrelangen Verhandlungen steht ein finaler Gesetzentwurf zur Besteuerung von Finanzgeschäften in Europa. "Wir sind jetzt erstmals seit 2011 so weit, dass wir eine

Mehr
Saudi-Arabien rechnet 2020 mit Defizit von 50 Milliarden Dollar

Saudi-Arabien rechnet 2020 mit einem Haushaltsdefizit von 50 Milliarden Dollar (gut 45 Milliarden Euro). Das Defizit soll rund 15 Milliarden Dollar höher ausfallen als im

Mehr
Zurich Versicherung kündigt rasche Hilfe für Thomas-Cook-Kunden an

Zürich - Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook werden noch vor Weihnachten erfahren, welche Ansprüche ihnen aus der Reisepreisabsicherung zustehen. "Wir können

Mehr