Wirtschaft

Bundespolizeigewerkschaft fordert von Bahn mehr Aufsichtspersonal

  • dts - 13. August 2019, 17:17 Uhr
Bild vergrößern: Bundespolizeigewerkschaft fordert von Bahn mehr Aufsichtspersonal
Gleis 7 in Frankfurt Hbf
dts

.

Berlin - In der Debatte über mehr Sicherheit an wichtigen Bahnhöfen in Deutschland hat die Bundespolizeigewerkschaft die Deutsche Bahn zu verstärkten Anstrengungen aufgefordert. Die Bundespolizei sei zwar auf den Bahnhöfen polizeilich zuständig, "sie ist aber nicht das Eigentum der Deutschen Bahn AG", sagte Verbandschef Ernst G. Walter dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

"Neben allen hoheitlichen Maßnahmen der Bundespolizei ist vor allen Dingen die Deutsche Bahn als verantwortlicher Verkehrsbetreiber im Rahmen ihrer betrieblichen Vorsorge dazu verpflichtet, für die Sicherheit ihrer Kunden zu sorgen", so Walter. Deshalb müsse der Bahnkonzern "das in der Vergangenheit grob fahrlässig abgebaute Aufsichtspersonal auf den Bahnsteigen wieder in verstärktem Maße einsetzen und den eigenen DB-Sicherheitsdienst personell aufstocken". Darüber hinaus "sollte sie endlich die von uns schon seit Jahren geforderte intelligente Videoüberwachung installieren, um gefährliche Situationen bereits im Vorfeld zu erkennen und rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Reisenden ergreifen zu können", so der Gewerkschaftschef weiter. Laut Walter kann der aktuell verstärkte Einsatz der Bundespolizei an stark genutzten Bahnhöfen angesichts der dünnen Personaldecke nur mit Unterstützung durch die Bundesbereitschaftspolizei gewährleistet werden.

"Bevor eigene Aufgaben der Bundespolizei darunter leiden, müssen jetzt zunächst alle Unterstützungs-Anforderungen von Ländern und anderen Bedarfsträgern konsequent zurückgestellt beziehungsweise abgelehnt werden", sagte er. Zudem erhofft sich der Gewerkschafter ein Umdenken von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Grenzsicherung. Da Seehofer die Bundespolizei auch verstärkt in der Schleierfahndung an allen Binnengrenzen einsetzen wolle, erwarte man, "dass im Gegenzug die personalintensiven dauerhaften Kontrollen an der Grenze zu Österreich, die nicht viel bringen, durch intelligente temporäre Kontrollen abgelöst werden", so Walter.

Weitere Meldungen

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) könnte Wohnen in den nächsten Jahren deutlich verteuern. Das berichtet das

Mehr
UFO dementiert Streikankündigung bei Condor

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat einen Bericht des Spiegels dementiert, wonach ein Streik bei der Fluggesellschaft Condor drohe. "Eine Streikandrohung

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr
Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen. "Ich habe die

Mehr