Technologie

BSI-Präsident fürchtet Zuwachs von Schadprogrammen

  • dts - 13. August 2019, 10:55 Uhr
Bild vergrößern: BSI-Präsident fürchtet Zuwachs von Schadprogrammen
Computer-Nutzer
dts

.

Bonn - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, warnt vor dem Zuwachs von Schadprogrammen und den daraus entstehenden Gefahren für Deutschland. "Weltweit gibt es hunderte Millionen Schadprogramme und jeden Tag kommt eine sechsstellige Anzahl neuer Schadprogramme dazu", sagte Schönbohm dem Nachrichtenportal T-Online.

Diese richteten sich "gegen Bürger, Wirtschaft, den Staat und gegen sogenannte Kritische Infrastrukturen". Die Angriffe könnten durch Kriminelle ausgeführt werden, die mithilfe von Ransomware-Attacken Lösegeld erpressen wollten. Es könnten "aber auch andere Staaten dahinterstecken", so der BSI-Präsident weiter. Mit dem 5G-Ausbau stiegen zudem die Angriffsmöglichkeiten für Hacker.

Wer sein Zuhause mit intelligenten Geräten vernetzt, solle sich entsprechend absichern. Ansonsten könnten Geräte gehackt und als Teil eines Botnetzes für Angriffe missbraucht werden, sagte Schönbohm. Deutschland stehe sicherheitstechnisch gut da. Das Land habe Kompetenzen aufgebaut, an denen sich andere Staaten orientieren.

"Die Informationssicherheit in der Digitalisierung ist das neue `Made in Germany`. Zufrieden zurücklehnen können wir uns aber nie. Es bleibt viel zu tun, um das hohe Niveau zu halten", sagte Schönbohm dem Nachrichtenportal T-Online.

Weitere Meldungen

Telefonanbieter speichern Aufenthaltsorte auf Vorrat


Am Mobiltelefon ist man nie ganz allein oder zu zweit, manchmal lauschen Dritte mit. Zumindest der Ort kann vom Telefonanbieter erfasst und als Information abgespeichert

Mehr
Jeder Vierte schenkt Kindern Videospiele zu Weihnachten

Berlin - Jeder vierte Deutsche will in diesem Jahr Kindern zwischen sechs und 13 Jahren Videospiele schenken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom,

Mehr
Große Mehrheit gegen vernetztes Spielzeug


Spielzeug mit drahtlosem Online-Kontakt steht bei den deutschen Konsumenten nicht gerade hoch im Kurs. Laut einer aktuellen Umfrage lehnen rund 76 Prozent die sogenannten

Mehr

Top Meldungen

Scholz legt Gesetzentwurf zur Finanztransaktionssteuer vor

Berlin - Nach jahrelangen Verhandlungen steht ein finaler Gesetzentwurf zur Besteuerung von Finanzgeschäften in Europa. "Wir sind jetzt erstmals seit 2011 so weit, dass wir eine

Mehr
NRW-Landesregierung will sich im Bund für Waldprämie einsetzen

Düsseldorf - Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich beim Bund für die Einführung einer Baumprämie stark machen. Das sagen Ministerpräsident Armin Laschet,

Mehr
Saudi-Arabien rechnet 2020 mit Defizit von 50 Milliarden Dollar

Saudi-Arabien rechnet 2020 mit einem Haushaltsdefizit von 50 Milliarden Dollar (gut 45 Milliarden Euro). Das Defizit soll rund 15 Milliarden Dollar höher ausfallen als im

Mehr