Finanzen

DAX startet vor ZEW-Daten im Minus

  • dts - 13. August 2019, 09:39 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet vor ZEW-Daten im Minus
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.645 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. An der Spitze der Kursliste stehen am Morgen die Wertpapiere von Vonovia, der Deutschen Telekom und von Linde entgegen dem Trend im Plus. Die Anteilsscheine von Henkel stehen gegenwärtig mit starken Kursverlusten von über vier Prozent am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren der Deutschen Lufthansa und von Thyssenkrupp. Um 11 Uhr werden die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für den Monat Juli vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) veröffentlicht.

Der ZEW-Index gilt als zweitwichtigstes deutsches Konjunkturbarometer. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmorgen etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1196 US-Dollar (-0,18 Prozent).

Weitere Meldungen

China und Trump schicken US-Börsen auf Talfahrt - Gold legt zu

New York - Die US-Börsen haben am Freitag mit starken Abschlägen geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.628,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,37

Mehr
DAX im Minus - Neue China-Zölle und Trump belasten

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von

Mehr
DAX legt am Mittag zu - Infineon-Aktie hinten

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.780 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr