Wirtschaft

E-Roller-Firma Bird bereitet deutschen Markteintritt vor

  • dts - 7. August 2019, 14:32 Uhr

.

Santa Monica - Der E-Scooter-Anbieter Bird bereitet seinen deutschen Markteintritt vor. Man wolle noch im August in Deutschland starten, teilte das kalifornische Unternehmen auf Anfrage der Wochenzeitung "Die Zeit" mit.

Zunächst will Bird seine Roller demnach in Berlin, Hamburg, München und Köln aufstellen. Weitere Städte sollen folgen. Man wolle vorerst mit einer "kleinen Flotte" beginnen und den Markt keinesfalls überfluten, sagte Christian Gessner, der Birds Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet. "Wir sehen uns als Partner der Städte", fügte er hinzu.

Die Roller-Verleiher mussten zuletzt viel Kritik einstecken. Ihnen wird vorgeworfen, mit ihren Fahrzeugen Gehwege zu blockieren und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Schon jetzt tummeln sich auf dem deutschen Markt etwa ein halbes Dutzend verschiedene Anbieter. Bird gehört zu den finanziell schlagkräftigsten: Das Start-up hat mehrere 100 Millionen Dollar Wagniskapital eingeworben, aber zuletzt auch Verluste geschrieben.


Weitere Meldungen

IG Metall: Situation im Maschinenbau nicht generell schlechtreden

Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft IG Metall warnt vor Schwarzmalerei angesichts sinkender Auftragszahlen im deutschen Maschinenbau. "Wir sollten aufhören, die Situation im

Mehr
Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland ist im zweiten Quartal 2019 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent niedriger gewesen als im Vorquartal.

Mehr
Papiertaschentuch-Produktion in 2018 auf Höchststand

Wiesbaden - Im Jahr 2018 sind in Deutschland 148.000 Tonnen Papiertaschentücher produziert worden. Das entspricht einem Produktionswert von 254 Millionen Euro, teilte das

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr