Brennpunkte

Wolf in Ostniedersachsen erschossen und in Kanal geworfen

  • AFP - 23. Juli 2019, 11:09 Uhr
Bild vergrößern: Wolf in Ostniedersachsen erschossen und in Kanal geworfen
Wolf in einem Gehege
Bild: AFP

Unbekannte haben in Ostniedersachsen einen Wolf erschossen und vergeblich versucht, dessen Kadaver in einem Kanal zu versenken. Wie die Polizei in Gifhorn mitteilte, liefen Ermittlungen wegen einer Straftat laut Bundesnaturschutzgesetz.

Unbekannte haben in Ostniedersachsen einen Wolf erschossen und vergeblich versucht, dessen Kadaver in einem Kanal zu versenken. Wie die Polizei in Gifhorn am Dienstag mitteilte, liefen Ermittlungen wegen einer Straftat laut Bundesnaturschutzgesetz. Wölfe sind strengstens geschützt und dürfen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen mit behördlicher Erlaubnis gejagt werden.

In Deutschland werden aber immer wieder Tiere illegal getötet. Offiziellen Zählungen des Bundes zufolge waren es ohne den aktuellen Fall aus Niedersachsen bereits 40 seit dem Jahr 2000.

Der getötete Wolf wurde am Sonntagabend aus dem Elbe-Seitenkanal bei Wittingen geborgen. Laut Polizei hatten der oder die Täter versucht, das Tier mit einem an einer Metallschlinge befestigten schweren Gegenstand zu versenken. Den Ermittlungen zufolge wurde es erschossen. Die Beamten baten Bürger um Hinweise zu der Tat.

Über die Rückkehr des Wolfs und die Folgen wird in Deutschland erbittert gestritten. Das ehemals ausgerottete Raubtier breitet sich seit Jahren vor allem in Ost- und Norddeutschland aus, es kommt daher zunehmend zu Konflikten vor allem mit Tierhaltern.

Laut aktueller Statistik der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf wurden seit dem Jahr 2000 in Deutschland bereits 40 Wölfe illegal getötet, in diesem Jahr bislang vier. Der jüngste Fall aus Ostniedersachsen war in der Datenbank noch nicht enthalten und käme noch hinzu. Davor wurde zuletzt am 12. Juli in Brandenburg ein Wolf illegal getötet.

Weitere Meldungen

Nach Epsteins Tod wird Spitze der US-Bundesbehörde für Gefängnisse neu besetzt

Nach dem Suizid des wegen Sexualverbrechen angeklagten Multimillionärs Jeffrey Epstein hat das US-Justizministerium weitere personelle Konsequenzen gezogen: Die Leitung des

Mehr
New Yorker Polizist fünf Jahre nach Tod von Afroamerikaner entlassen

Fünf Jahre nach dem Tod des Afroamerikaners Eric Garner bei einem Polizeieinsatz in New York ist der verantwortliche Polizist entlassen worden. Der New Yorker Polizeichef James

Mehr
Bangladesch will 3500 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückbringen

Zwei Jahre nach Beginn der Verfolgung der muslimischen Minderheit Rohingya im Nachbarland Myanmar will Bangladesch rund 3500 Flüchtlinge in ihre Heimat zurückbringen. Er sei

Mehr

Top Meldungen

Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus

Berlin - Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat scharfe Kritik an der Erteilung einer Ministererlaubnis durch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

Mehr
Oberster Verbraucherschützer will Mietpreisbremse auch für Neubau

Berlin - Klaus Müller, Vorstandsvorsitzender des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), hält das am Sonntag beschlossene Wohn- und Mietenpaket der Bundesregierung für nicht

Mehr
Trotz schlechter Ernte: Landwirte wollen keine staatliche Hilfe

Berlin - Die deutschen Landwirte verlangen in diesem Jahr trotz geringerer Ernteerträge keine staatlichen Hilfen. "Eindeutig nein - wir fordern keine finanzielle Hilfe vom

Mehr