Wirtschaft

Stiftung Warentest: Finger weg von Bambusbechern und Waschnüssen

  • AFP - 23. Juli 2019, 09:53 Uhr
Bild vergrößern: Stiftung Warentest: Finger weg von Bambusbechern und Waschnüssen
Wiederverwendbarer Kaffeebecher
Bild: AFP

Die Stiftung Warentest rät von Bambusbechern etwa zur Mitnahme von Kaffee ab. Aus mehr als der Hälfte der getesteten Becher gingen sehr hohe Mengen Schadstoffe ins Getränk über, berichtet die Stiftung im aktuellen 'test'-Heft.

Die Stiftung Warentest rät von Bambusbechern etwa zur Mitnahme von Kaffee ab. Aus mehr als der Hälfte der getesteten Becher gingen sehr hohe Mengen Schadstoffe ins Getränk über, berichtet die Stiftung im aktuellen "test"-Heft. Die übrigen Behälter erweckten fast alle mit falschen Werbeversprechen den Eindruck, ein reines Bambusprodukt zu erwerben oder der Umwelt einen Dienst zu erweisen. Dem sei aber nicht so.

Die Coffee-to-go-Becher bestehen den Angaben zufolge zwar tatsächlich aus zermahlenen Bambusfasern. Die Tester fanden aber in allen Bechern auch Melaminharz, einen Kunststoff, der sich aus Formaldehyd und Melamin zusammensetzt.

In vier der zwölf untersuchten Becher fanden sich bereits nach der dritten Befüllung mit einem Heißgetränk sehr hohe Gehalte von Melamin in der Flüssigkeit, in drei weiteren nach der siebten Befüllung. Auch Formaldehyd fanden die Tester in teils hohen Mengen. Die Schadstoffe gelangten auch nach längerer Nutzung noch in die Getränke. 

Melamin steht im Verdacht, Erkrankungen im Blasen- und Nierensystem zu verursachen. Formaldehyd kann Haut, Atemwege und Augen reizen sowie beim Einatmen Krebs im Nasen-Rachen-Raum verursachen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte ein Verbot von Bambusbechern mit Kunststoffanteil. Für die Einfuhr von Bambusgeschirr insgesamt müsse es verstärkte Kontrollen geben. Nur so könne gewährleistet werden, dass sie nicht unerkannt auf den Markt gelangen. "Es ist nicht das erste Mal, dass Bambuskaffeebecher negativ auffallen", erklärte vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Auch von Waschnüssen rät die Stiftung Warentest ab. Waschnüsse und -kastanien sollen ohne chemische Zusätze sauber waschen. Im Vergleich zu einem guten Colorwaschmittel fallen die alternativen Produkte laut "test" allerdings durch. Die Wäsche vergraue rasant und Nüsse und Kastanien schafften es nicht, Flecken zu entfernen.

Auch ökologisch seien sie kein Fortschritt. Die Naturprodukte waschen den Testern zufolge so schlecht, dass Nutzer anschließend vermutlich einen neuen Waschgang durchführen - mit erneutem Strom- und Wasserverbrauch. Vergraute Textilien würden außerdem vermutlich unnötig schnell entsorgt. Bei hartem Wasser kann außerdem die Waschmaschine schnell verkalken, weil die Mittel keine Wasserenthärter enthalten.

Weitere Meldungen

Produktion von Dornier-Flieger in Leipzig soll bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen

Mit der Produktion einer neuen Version des Dornier-Passagierflugzeugs D328 in Leipzig will der Flugzeugbauer DRA langfristig bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen. Wie das Unternehmen

Mehr
BDI: Johnsons Forderung nach Aufschnüren des Brexit-Abkommens "unverantwortlich"

Vor dem Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein Aufschnüren des Brexit-Abkommens abgelehnt. Diese

Mehr
Commerzbank erwägt Filialschließungen

Die Commerzbank stellt offenbar ihr Filialnetz auf den Prüfstand. Wie das "Handelsblatt" und das "Manager Magazin" übereinstimmend berichteten, erwägt die zweitgrößte deutsche

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsmarktforscher: Abschwung führt kaum zu Jobverlusten

Nürnberg - Der Arbeitsmarktforscher Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg geht davon aus, dass auch bei einem möglichen Abschwung der

Mehr
Wirtschaftsweise kritisiert Antikapitalismus in Klimabewegung

Berlin - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hat die antikapitalistischen Tendenzen in der Klimabewegung kritisiert. "Gerade die Marktwirtschaft kann Mechanismen entwickeln, um

Mehr
BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat vor dem Besuch des britischen Premierminister Boris Johnson in Berlin ein erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens

Mehr