Wirtschaft

Umfrage: 50 Prozent fürchten Verschlechterung der ökonomischen Lage

  • dts - 22. Juli 2019, 08:26 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: 50 Prozent fürchten Verschlechterung der ökonomischen Lage
Industrieanlagen
dts

.

Berlin - Aktuell rechnen mehr Bundesbürger mit einer Verschlechterung als mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in den kommenden Jahren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL, die am Montag veröffentlicht wurde.

Im aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" gehen 50 Prozent der Befragten davon aus, dass sich die ökonomischen Verhältnisse langfristig verschlechtern werden. Nur 14 Prozent rechnen mit einer Verbesserung. 34 Prozent rechnen mit keiner Veränderung der ökonomischen Lage. Diese Einschätzung findet sich in ähnlichem Maße in allen untersuchten Bundesländern.

Doch bei der Einschätzung der auf das jeweilige Land bezogenen ökonomischen Erwartungen zeigen sich deutliche Unterschiede. So ist in Sachsen und Thüringen der Anteil derer, die eine Verbesserung der ökonomischen Lage im eigenen Land erwarten, mit 29 bzw. 30 Prozent höher als der Anteil der Bürger, die eine Verschlechterung erwarten (24 bzw. 26 Prozent). Extrem pessimistische Erwartungen haben hingegen die Saarländer, von denen 64 Prozent mit einer Verschlechterung und nur elf Prozent mit einer Verbesserung der ökonomischen Verhältnisse an der Saar rechnen. Die Saarländer schätzen zudem die ökonomische Entwicklung im Saarland deutlich pessimistischer ein als die wirtschaftliche Entwicklung in ganz Deutschland.

Pessimistischer als für Deutschland insgesamt sind auch die auf das jeweilige Bundesland bezogenen Erwartungen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. In allen anderen Bundesländern hingegen sind die länderspezifischen ökonomischen Erwartungen weniger pessimistisch als die Erwartungen für ganz Deutschland. So rechnen in Hamburg, Bayern und Brandenburg nur 32, 35 bzw. 36 Prozent mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in ihrem Land. Etwas pessimistischer sind dagegen mit 44 bzw. 45 Prozent die Erwartungen der Bürger in Baden-Württemberg und Niedersachsen. "Die Ergebnisse zeigen, wie stark im Bewusstsein vieler Bürger das Gefühl verankert ist, dass in Deutschland noch lange keine gleichen Lebensverhältnisse in allen Regionen vorzufinden sind", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Und dass in drei der fünf ostdeutschen Länder deutlich weniger pessimistische Erwartungen als in den meisten alten Bundesländern vorhanden seien, zeige, dass sich - bis auf die Anhänger der AfD - viele Ostdeutsche keineswegs als ökonomisch "Abgehängte" fühlten. Für die Erhebung wurden vom 25. Juni bis zum 11. Juli 7.930 Personen befragt.

Weitere Meldungen

Deutscher Handel mit Schweinefleisch geht zurück

Berlin - Der deutsche Handel mit Schweinefleisch ist rückläufig. Weltweit wird aber mit einem deutlichen Konsumanstieg gerechnet, vor allem in Asien und Südamerika, so eine

Mehr
Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus

Berlin - Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat scharfe Kritik an der Erteilung einer Ministererlaubnis durch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

Mehr
Oberster Verbraucherschützer will Mietpreisbremse auch für Neubau

Berlin - Klaus Müller, Vorstandsvorsitzender des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), hält das am Sonntag beschlossene Wohn- und Mietenpaket der Bundesregierung für nicht

Mehr

Top Meldungen

Trotz schlechter Ernte: Landwirte wollen keine staatliche Hilfe

Berlin - Die deutschen Landwirte verlangen in diesem Jahr trotz geringerer Ernteerträge keine staatlichen Hilfen. "Eindeutig nein - wir fordern keine finanzielle Hilfe vom

Mehr
Altmaier erteilt Ministererlaubnis für Fusion von Miba und Zollern

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine Ministererlaubnis für das geplante Gemeinschaftsunternehmen im Gleitlagerbereich der Unternehmen Miba und Zollern

Mehr
Bundesbank: BIP könnte auch im dritten Quartal sinken

Die Bundesbank erwartet vorerst keinen Aufschwung der deutschen Konjunktur. "Die gesamtwirtschaftliche Leistung könnte erneut leicht zurückgehen", teilte die Zentralbank am Montag

Mehr