Wirtschaft

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

  • dts - 21. Juli 2019, 15:12 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit
Fensterputzen
dts

.

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von "RTL Aktuell", die am Sonntag veröffentlicht wurde.

Dies gilt demnach insbesondere für die unter 45-Jährigen (30- bis 44-Jährige: 72 Prozent; 14- bis 29-Jährige: 74 Prozent) und für Befragte mit Kindern im Haushalt (71 Prozent). Insgesamt lassen 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft ihre Wohnung laut Umfrage schwarz putzen. 58 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in ihrem Verwandten- oder Freundeskreis Personen kennen, die schon einmal jemanden ohne Rechnung beschäftigt haben. Dies trifft auf die unter 30-Jährigen (68 Prozent) noch häufiger als auf die Älteren (45- bis 59-Jährige: 55 Prozent; 60 Jahre und älter: 56 Prozent) zu.

22 Prozent der Befragten haben nach eigenen Angaben selbst schon einmal schwarz Hilfe in Anspruch genommen. Überdurchschnittlich häufig gaben dies die über 60-Jährigen (30 Prozent) und mit 29 Prozent Befragte mit einem höheren Haushaltsnettoeinkommen (3.000 Euro und mehr) an. Zwölf Prozent der Bundesbürger haben selbst schon einmal schwarz solche Arbeiten durchgeführt. Jüngere Befragte (14- bis 29-Jährige) gaben mit 30 Prozent deutlich häufiger als der Durchschnitt an, selbst schon einmal schwarz Hilfe geleistet zu haben.

Für die Erhebung wurden am 17. und 18. Juli genau 1.003 Personen befragt.

Weitere Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr