Politik

Mehr als 100.000 Menschen bei Solidaritätskundgebung für Polizei in Hongkong

  • AFP - 20. Juli 2019, 14:39 Uhr
Bild vergrößern: Mehr als 100.000 Menschen bei Solidaritätskundgebung für Polizei in Hongkong
Demonstration in Hongkong
Bild: AFP

Mehr als 100.000 Menschen sind am Samstag in Hongkong aus Solidarität mit der Polizei und der umstrittenen pro-chinesischen Regierung auf die Straße gegangen. Der vorwiegend älteren Menge schlossen sich auch Familien und jüngere Bewohner an.

Mehr als 100.000 Menschen sind am Samstag in Hongkong aus Solidarität mit der Polizei und der umstrittenen pro-chinesischen Regierung auf die Straße gegangen. Der vorwiegend älteren Menge schlossen sich auch Familien und jüngere Bewohner der Metropole an. Sie schwenkten chinesische Flaggen und hielten auf Schildern Solidaritätsbekundungen mit der Polizei hoch.

Nach Angaben der Polizei beteiligten sich 103.000 Menschen an der Kundgebung. Die Veranstalter sprachen nach Medienangaben von 316.000 Teilnehmern.

In Hongkong gibt es seit sechs Wochen massive Demonstrationen gegen die Regierungschefin Carrie Lam und ein auf Eis gelegtes Auslieferungsgesetz, das erstmals Auslieferungen an Festland-China ermöglicht hätte. Am Rande der Proteste kam es in der Vergangenheit häufig zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Demonstranten und Menschenrechtsgruppen werfen den Einsatzkräften einen übermäßigen Einsatz von Gewalt vor, beispielsweise durch das Abfeuern von Gummigeschossen und Tränengas. Erst am vergangenen Sonntag waren bei Zusammenstößen 28 Menschen verletzt worden. 

In der ohnehin aufgeheizten Stimmung gab die Polizei am Samstag bekannt, ein Sprengstofflabor ausgehoben zu haben. Ein 27-Jähriger sei festgenommen worden, zudem seien Flugblätter gefunden worden, die im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten stünden.

Die Regierungsgegner wollen am Sonntagnachmittag auf die Straße gehen. Die Demonstranten fordern unter anderem demokratische Reformen, ein allgemeines Stimmrecht und Lams Rücktritt.

Weitere Meldungen

Präsidien von CDU und CSU kommen zu Klausurtagung in Dresden zusammen

Die Präsidien von CDU und CSU kommen heute (19.00 Uhr) zu einer gemeinsamen Klausurtagung in Dresden zusammen. Das zweitägige Treffen eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen

Mehr
Teilnehmer des G7-Gipfels setzen Beratungen fort

Am zweiten Tag des G7-Gipfels im französischen Biarritz stehen heute die Themen Sicherheit, Wirtschaft und Entwicklung im Mittelpunkt. Beginnen sollen die Beratungen der Staats-

Mehr
Steinmeier gedenkt in Toskana-Gemeinde Fivizzano der Opfer von SS-Massaker 1944

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt heute in der toskanischen Gemeinde Fivizzano der Opfer des Massakers einer SS-Division vor 75 Jahren. Gemeinsam mit Italiens

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr