Brennpunkte

Drogenbaron "El Chapo" tritt Haftstrafe in US-Hochsicherheitsgefängnis an

  • AFP - 20. Juli 2019, 13:35 Uhr
Bild vergrößern: Drogenbaron El Chapo tritt Haftstrafe in US-Hochsicherheitsgefängnis an
Das Hochsicherheitsgefängnis "ADX Florence"
Bild: AFP

Der mexikanische Drogenbaron Joaquín 'El Chapo' Guzmán hat seine lebenslange Haftstrafe in einem US-Hochsicherheitsgefängnis angetreten. Der 62-Jährige sei in der Haftanstalt 'ADX Florence' eingetroffen, teilte die US-Gefängnisbehörde mit. 

Lebenslang im "Alcatraz der Rockies": Der mexikanische Drogenbaron Joaquín "El Chapo" Guzmán hat am Freitag seine lebenslange Haftstrafe in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado angetreten. Der 62-Jährige sei in der Haftanstalt "ADX Florence" eingetroffen, teilte die US-Gefängnisbehörde mit. Am Mittwoch hatte ein New Yorker Gericht ihn nach einem Mammutprozess wegen Drogenhandels, Geldwäsche und anderer Vergehen zur lebenslang plus symbolischen weiteren 30 Jahren Haft verurteilt.

"ADX" steht für "administrative maximum" und damit für die höchste Sicherheitsstufe. In dem zwei Stunden Autofahrt südlich von Denver gelegenen Gefängnis leben rund 400 Häftlinge. Aufgrund seiner isolierten Lage und der rigorosen Sicherheitsvorkehrungen trägt es auch den Beinamen "Alcatraz der Rockies" - in Anspielung auf die berüchtigte Gefängnisinsel vor San Francisco.

Guzmán galt einst als der mächtigste Drogenbaron der Welt. Für Schlagzeilen sorgte der langjährige Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells auch durch zwei spektakuläre Gefängnisausbrüche. Ein halbes Jahr nach seiner letzten Flucht im Juli 2015 wurde er in seinem Heimat-Bundesstaat Sinaloa festgenommen und ein Jahr später an die USA ausgeliefert. Dort kam er in New York in Einzelhaft, 23 Stunden am Tag musste er allein in seiner Einzelzelle zubringen.

Im November begann in New York "El Chapos" Prozess. Im Februar wurde er in sämtlichen Anklagepunkten schuldig gesprochen, darunter wegen Drogenschmuggels in großem Stil, Waffenhandels und Geldwäsche. Als Strafmaß setzte das New Yorker Gericht am Mittwoch eine lebenslange Haft plus symbolische weitere 30 Jahre fest. "El Chapos" Verteidiger kündigten umgehend Berufung an.

Das New Yorker Gericht ordnete zudem an, 12,6 Milliarden Dollar (11,2 Milliarden Euro) aus Guzmáns Vermögen zu beschlagnahmen. Die Summe bezieht sich auf die geschätzten Einnahmen, die "El Chapos" Sinaloa-Kartell in den vergangenen Jahrzehnten erzielt hatte.

Der linskgerichtete mexikanische Staatschef Andrés Manuel López Obrador erklärte am Donnerstag, die Summe sei zu hoch angesetzt. In jedem Falle habe aber sein Land Anspruch auf alle beschlagnahmte Gelder aus "El Chapos" Geschäften. Die gegen den Drogenbaron verhängte Haftstrafe kritisierte López Obrador als "hart" und "unmenschlich".

Weitere Meldungen

Unwetter in Hessen führen zu Störungen des Bahnverkehrs

Heftige Unwetter in Hessen haben am Sonntag zu einer beträchtlichen Störung des Bahnverkehrs geführt. Wie ein Sprecher der Deutsche Bahn AG am Sonntagabend in Berlin sagte, fiel

Mehr
BKA legt Aktionsplan gegen rechte Gewalt vor

Wiesbaden - Deutsche Sicherheitsbehörden sollen im Kampf gegen Rechtsterrorismus und Hasskriminalität neu aufgestellt werden. Das berichten WDR, NDR und die "Süddeutsche Zeitung"

Mehr
Merkel kondoliert Ghani nach Anschlag in Kabul

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Präsidenten der Islamischen Republik Afghanistan, Mohammad Ashraf Ghani, nach einem Anschlag am Samstagabend auf eine

Mehr

Top Meldungen

BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr
Otto sieht bei Vernichtung von Retouren "keinen Handlungsbedarf"

Hamburg - Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf

Mehr
Bankenverband: Harter Brexit wäre "unverantwortlich"

Berlin - Die deutsche Bankenbranche schaut mit Sorge auf den möglichen ungeregelten Austritt der Briten aus der Europäischen Union. "Der sich nun abzeichnende harte Brexit, also

Mehr