Brennpunkte

Deutsche Touristen müssen 950 Euro Strafe wegen Kaffeekochens in Venedig zahlen

  • AFP - 19. Juli 2019, 20:47 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Touristen müssen 950 Euro Strafe wegen Kaffeekochens in Venedig zahlen
Deutsche Touristen kochen Kaffee an der Rialto-Brücke
Bild: AFP

Weil sie an der berühmten Rialto-Brücke in Venedig Kaffee gekocht haben, müssen zwei Berliner 950 Euro Strafe zahlen. Die 32 und 35 Jahre alten Rucksack-Touristen wurden zudem aufgefordert, die Stadt zu verlassen, teilte der Stadtrat mit.

Weil sie an der berühmten Rialto-Brücke in Venedig Kaffee gekocht haben, müssen zwei Berliner 950 Euro Strafe zahlen. Die 32 und 35 Jahre alten Rucksack-Touristen wurden zudem aufgefordert, die Stadt zu verlassen, teilte der Stadtrat am Freitag mit. Im Mai hatte der Mitte-Rechts-Stadtrat strikte Maßnahmen verabschiedet, um die Unesco-Welterbestadt besser vor Massentourismus zu schützen. 

Die deutschen Touristen hatten es sich am Fuße der Brücke gemütlich gemacht und mit einem Gaskocher Kaffee gekocht. Ein Einwohner der Stadt meldete sie den Behörden, daraufhin wurden sie auf eine Polizeistation gebracht.

"Venedig muss respektiert werden. Menschen mit schlechten Manieren, die denken, dass sie hierherkommen und tun können, was sie wollen, müssen verstehen, (...) dass sie erwischt, bestraft und der Stadt verwiesen werden", sagte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro. Künftig werde die Identität der Betroffenen an die Botschaften ihrer Heimatländer übermittelt.

Seit Mai wurden dem Stadtrat zufolge in 40 Fällen Besucher zum Verlassen der Lagunenstadt aufgefordert. Die neuen Regelungen verbieten unter anderem das Tauchen im Kanal. Wer sich in einem der Brunnen wäscht oder mit nacktem Oberkörper oder im Bikini unterwegs ist, muss ebenfalls mit einer Strafe rechnen. Rund 30 Millionen Touristen besuchen jedes Jahr die "Serenissima" genannte Stadt mit ihren 55.000 Einwohnern.

Weitere Meldungen

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein

Mehr
Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr