Brennpunkte

Bundespolizei: Merkblatt für Umgang mit Extremisten

  • dts - 19. Juli 2019, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bundespolizei: Merkblatt für Umgang mit Extremisten
Bundespolizei
dts

.

Potsdam - In einem "Mitarbeiterbrief" hat Bundespolizeipräsident Dieter Romann rund 46.000 Bedienstete aufgefordert, sich gegen jede Form von Extremismus in der Organisation zu stellen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Auffälligkeiten seien Vorgesetzten und einem gesonderten Referat zu melden. Ein entsprechendes Merkblatt über den "Umgang mit Radikalisierung und Extremismus" nenne dazu Indikatoren, die aufmerken lassen sollten. Dazu gehörten eine "Verrohung der Sprache", Musik mit "gewaltverherrlichenden, rassistischen oder sonstigen radikalen Texten" sowie die "Diffamierung Andersdenkender", heißt es in dem Merkblatt. Auffällige Beamte sollten eine "formale Ansprache" erhalten, die Dienst- und Fachaufsicht über sie intensiviert werden. "Hinweise auf rechtsextremistische Netzwerke in der Bundespolizei bestehen nicht", heißt es in dem Mitarbeiterbrief, über den der "Spiegel" berichtet. Im Erhebungszeitraum der letzten sieben Jahre habe es gemessen am Personalbestand einen Anteil von unter 0,1 Prozent entsprechender gemeldeter Verfehlungen gegeben.

Weitere Meldungen

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein

Mehr
Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr