Brennpunkte

BSI warnt vor Zunahme schwerer Ransomware-Attacken

  • dts - 19. Juli 2019, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: BSI warnt vor Zunahme schwerer Ransomware-Attacken
Tastatur
dts

.

Berlin - Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), warnt vor einer Zunahme von Attacken durch Verschlüsselungstrojaner. "Bei der Cyberkriminalität sehen wir immer mehr Fälle von Erpressungen mittels Verschlüsselungsprogrammen, sogenannter Ransomware", sagte Schönbohm dem "Spiegel".

Er verwies auf mehrere Krankenhäuser im Südwesten Deutschlands, die laut Berichten zuletzt von solchen Attacken betroffen waren. Die Angreifer gingen dabei "immer arbeitsteiliger und professioneller vor". Im US-Bundesstaat Florida etwa seien kürzlich die Rechner von Stadtverwaltungen verschlüsselt worden, die Angreifer forderten jeweils etwa eine halbe Million Dollar, um die Daten freizugeben. "Sie nutzten eine neuartige Kombination verschiedener bekannter Trojaner", so der BSI-Chef. Auf die Frage, was sein Albtraumszenario sei, sagte Schönbohm: "Der Angriff eines Erpressungstrojaners auf die Bundesverwaltung mit Verschlüsselung aller Daten der Bundesregierung wäre so ein Fall." Bürgern, die von Ransomware-Attacken betroffen seien, rate er, "auf keinen Fall" die Lösegeldforderungen der Angreifer zu bezahlen. "Oft existieren die versprochenen Schlüssel zum Wiederherstellen der Zugänge gar nicht, die Daten sind also weg. So etwas wie Ganovenehre gibt es hier nicht." Nur Vorsorge helfe in solchen Fällen: "Was ich persönlich auf keinen Fall verlieren will, wie die Fotos meiner Kinder, das habe ich auf zwei oder drei externen Festplatten gesichert."

Weitere Meldungen

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein

Mehr
Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr