Wirtschaft

Gericht verhängt wegen Diesel-Abgasen Zwangsgeld gegen Baden-Württemberg

  • AFP - 19. Juli 2019, 14:17 Uhr
Bild vergrößern: Gericht verhängt wegen Diesel-Abgasen Zwangsgeld gegen Baden-Württemberg
Auspuff eines Kleinlasters
Bild: AFP

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat gegen das Land Baden-Württemberg wegen Versäumnissen bei der Luftreinhaltung ein Zwangsgeld von 10.000 Euro festgesetzt.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat gegen das Land Baden-Württemberg wegen Versäumnissen bei der Luftreinhaltung ein Zwangsgeld von 10.000 Euro festgesetzt. Wie das Gericht am Freitag mitteilte, geht es in dem Beschluss vom Donnerstag um die Nichteinhaltung der gerichtlichen Vorgabe, im Luftreinhalteplan für Stuttgart Fahrverbote für Diesel-5-Fahrzeuge vorzusehen (Az.: 17 K 1582/19).

Das Land hatte die dafür gesetzte Pflicht verstreichen lassen. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof des Landes in Mannheim eingelegt werden. Hintergrund ist der Mitteilung zufolge eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts vom Juli 2017, die im Februar 2018 vom Bundesverwaltungsgericht konkretisiert worden war.

Die Festsetzung des Zwangsgeldes war von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) als Klägerin beantragt worden. Deren Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch erklärte zu der Gerichtsentscheidung: "In unseren Bemühungen für die 'Saubere Luft' in Stuttgart stehen wir nun kurz davor, die Zwangshaft für die verantwortlichen Politiker zu beantragen." Dass es überhaupt so weit gekommen sei, sei "ein Armutszeugnis für die baden-württembergische Landesregierung", die den Interessen der Dieselkonzerne "Vorrang vor dem Gesundheitsschutz der Bürger" gebe.

In der Auseinandersetzung geht es um den Stickoxidausstoß in Stuttgart unter anderem durch Dieselfahrzeuge. Die Luftbelastung überschreitet die in der EU geltenden Grenzwerte. Reschs Angaben zufolge weist das Verwaltungsgericht in seinem Beschluss darauf hin, dass die Landesregierung nicht nur die gerichtlichen Vorgaben ignoriere, sondern dies sogar öffentlich propagiere und sich laut Gericht "damit weiterhin unter Verletzung elementarster rechtsstaatlicher Grundsätze weigert, der gerichtlich auferlegten Verpflichtung Folge zu leisten".

Weitere Meldungen

IWF-Vorstand empfiehlt Aufhebung der Altersgrenze für Chefposten

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich am Mittwoch für eine Aufhebung der Altersgrenze für das Amt des geschäftsführenden Direktors ausgesprochen. Der

Mehr
Engine Alliance überprüft Motoren in A380-Fliegern

Der Triebwerk-Hersteller Engine Alliance hat eine Überprüfung aller in Flugzeugen vom Typ A380 verbauten Motoren angekündigt. Das teilte die französische

Mehr
IWF-Ökonomen kritisiert Trumps Strafzölle gegen China

Ungewohnt offen haben führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr