Technologie

5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei

  • dts - 19. Juli 2019, 14:00 Uhr
Bild vergrößern: 5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei
Handy-Sendemasten
dts

.

Berlin - In der Unionsfraktion des Bundestages formiert sich neuer Widerstand gegen eine Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei am Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland. "Ich würde aufgrund meines aktuellen Kenntnisstands Huawei vom Aufbau der Zukunftsnetze ausschließen, auch wenn das teurer werden sollte und länger dauert", sagte der CDU-Innenpolitiker Christoph Bernstiel dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

"Am besten wäre es, die Fähigkeiten zum Aufbau des Mobilfunknetzes wären bei uns in Europa beheimatet. Das wäre zwar teurer, würde Deutschland und die EU aber weniger verwundbar machen", so der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU). Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg äußerte sich ähnlich: "Ich vertraue weder Anbietern aus China noch aus den USA", sagte er. In beiden Ländern müssten Telekommunikationsunternehmen eng mit den Sicherheitsbehörden kooperieren, so der CDU-Politiker weiter.

Deshalb müssten "zumindest die Sicherheitsanforderungen für alle Hersteller, die in Deutschland das 5G-Netz mit aufbauen wollen, so streng wie nur möglich ausgestaltet werden", sagte Sensburg dem "Spiegel". Ein entsprechender Katalog mit Auflagen wird derzeit von den Behörden ausgearbeitet.

Weitere Meldungen

Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union

Berlin - Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, hat der Jungen Union vorgeworfen, das Interesse an einer Zusammenarbeit verloren zu haben. Schon im Europawahlkampf

Mehr
Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next

München - Der Mobilfunkanbieter Telefónica, der hierzulande das O2-Netz betreibt, wickelt seine vor drei Jahren gestartete Tochtergesellschaft Telefónica Germany Next GmbH ab.

Mehr
Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung

Berlin - Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat ein Jahr nach Gründung des Gremiums mehr Entschlossenheit bei der Digitalisierung in Deutschland

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr