Wirtschaft

Erzeugerpreise im Juni um 1,2 Prozent gestiegen

  • dts - 19. Juli 2019, 08:54 Uhr
Bild vergrößern: Erzeugerpreise im Juni um 1,2 Prozent gestiegen
Euromünzen
dts

.

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juni 2019 um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Im Mai 2019 hatte die Jahresveränderungsrate bei +1,9 Prozent gelegen. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im Juni 2019 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 2,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 sanken diese Preise um 1,4 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 0,9 Prozent höher als im Juni 2018. Gegenüber Mai 2019 blieben sie unverändert, so das Statistikamt weiter. Verbrauchsgüter waren im Juni 2019 um 2,1 Prozent teurer als im Juni 2018. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 stiegen diese Preise um 0,5 Prozent. Nahrungsmittel waren um 2,6 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Die höchsten Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen auch im Juni 2019 Schweinefleisch (+21 Prozent) und verarbeitete Kartoffeln (+16 Prozent) auf.

Billiger als im Juni 2018 waren insbesondere Butter (-30,7 Prozent) und Zucker (-15,2 Prozent). Kaffee kostete 5,0 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, so das Bundesamt. Die Preise für Investitionsgüter lagen im Juni 2019 um 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gebrauchsgüter waren im Juni 2019 um 1,4 Prozent teurer als im Juni 2018. Vorleistungsgüter waren im Juni 2019 um 0,2 Prozent günstiger als im Juni 2018. Eine negative Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat hatte es letztmalig im Oktober 2016 gegeben (-0,5 Prozent), so die Statistiker weiter. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 sanken diese Preise ebenfalls um 0,2 Prozent. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem metallische Sekundärrohstoffe (-11,8 Prozent), Metalle kosteten 3,5 Prozent weniger. Einen überdurchschnittlich hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen unter anderem Getreidemehl sowie Düngemittel und Stickstoffverbindungen mit einem Plus von jeweils 7,7 Prozent auf, so das Statistikamt.

Weitere Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr