Wirtschaft

Erzeugerpreise im Juni um 1,2 Prozent gestiegen

  • dts - 19. Juli 2019, 08:54 Uhr
Bild vergrößern: Erzeugerpreise im Juni um 1,2 Prozent gestiegen
Euromünzen
dts

.

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juni 2019 um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Im Mai 2019 hatte die Jahresveränderungsrate bei +1,9 Prozent gelegen. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im Juni 2019 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 2,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 sanken diese Preise um 1,4 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 0,9 Prozent höher als im Juni 2018. Gegenüber Mai 2019 blieben sie unverändert, so das Statistikamt weiter. Verbrauchsgüter waren im Juni 2019 um 2,1 Prozent teurer als im Juni 2018. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 stiegen diese Preise um 0,5 Prozent. Nahrungsmittel waren um 2,6 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Die höchsten Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen auch im Juni 2019 Schweinefleisch (+21 Prozent) und verarbeitete Kartoffeln (+16 Prozent) auf.

Billiger als im Juni 2018 waren insbesondere Butter (-30,7 Prozent) und Zucker (-15,2 Prozent). Kaffee kostete 5,0 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, so das Bundesamt. Die Preise für Investitionsgüter lagen im Juni 2019 um 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gebrauchsgüter waren im Juni 2019 um 1,4 Prozent teurer als im Juni 2018. Vorleistungsgüter waren im Juni 2019 um 0,2 Prozent günstiger als im Juni 2018. Eine negative Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat hatte es letztmalig im Oktober 2016 gegeben (-0,5 Prozent), so die Statistiker weiter. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 sanken diese Preise ebenfalls um 0,2 Prozent. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem metallische Sekundärrohstoffe (-11,8 Prozent), Metalle kosteten 3,5 Prozent weniger. Einen überdurchschnittlich hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen unter anderem Getreidemehl sowie Düngemittel und Stickstoffverbindungen mit einem Plus von jeweils 7,7 Prozent auf, so das Statistikamt.

Weitere Meldungen

Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt regierungsintern auf kurzfristige Änderungen bei der geplanten Belegausgabepflicht ab 1. Januar 2020. In einem

Mehr
Buchversender leiden unter Portoerhöhung

Berlin - Die Portoerhöhung der Deutschen Post für Büchersendungen sorgt für Ärger im Buchhandel. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgae. Die "unverhältnismäßige

Mehr

Top Meldungen

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen

Köln - Die Deutsche Lufthansa macht sich mit einem Konzernumbau bereit dafür, mehr Investoren aus dem Ausland zu gewinnen. Dafür soll die Kernmarke Lufthansa rechtlich in eine

Mehr