Politik

Britischer Schatzkanzler kündigt Widerstand gegen Johnson an

  • dts - 19. Juli 2019, 08:03 Uhr
Bild vergrößern: Britischer Schatzkanzler kündigt Widerstand gegen Johnson an
Fahne von Großbritannien
dts

.

London - Der britische Schatzkanzler Philip Hammond hat angekündigt, wie er sich einem möglichen britischen Premierminister Boris Johnson widersetzen würde. "Ich bin weiter Abgeordneter im Unterhaus. Ich werde von der Hinterbank aus alles tun, um sicherzustellen, dass das Parlament einen ungeordneten Brexit blockiert", sagte Hammond der "Süddeutschen Zeitung".

Der britische Schatzkanzler schloss ausdrücklich nicht aus, ein mögliches Misstrauensvotum gegen Johnson zu unterstützen. Johnson ist nach eigenem Bekunden bereit, Großbritannien auch ohne gültigen Austrittsvertrag aus der EU zu führen. Er gilt als Favorit in der Urabstimmung unter den Mitgliedern der Conservative Party, deren Ergebnisse nächste Woche erwartet werden.

Die britische Premierministerin Theresa May will dann zugunsten des Wahlgewinners zurücktreten, ebenso Hammond. Über Johnson sagte der britische Schatzkanzler: "Er ist in Wahrheit eine komplexere Persönlichkeit, als es manchmal den Anschein hat", so Hammond. Er äußerte die Befürchtung, dass eine Abwanderung von Banken aus London infolge des Brexits erst noch bevorstehe. Zugleich erwarte er nach dem EU-Austritt der Briten "innerhalb Europas einige Spannungen zwischen Handelsinteressen und politischen Interessen", so der britische Schatzkanzler weiter.

Er hoffe auf einen "harten Wettbewerb" der kontinentaleuropäischen Häfen um den Handel mit der Insel. Zudem signalisierte Hammond Unterstützung für die Forderung Frankreichs an Deutschland, mit höheren Investitionen Europas Konjunktur anzukurbeln. "Ich will, dass wir ein Mitglied der europäischen Familie und füreinander offen bleiben, selbst, wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt", sagte Hammond der "Süddeutschen Zeitung".

Weitere Meldungen

Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens

Berlin - Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet warnt Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro vor wirtschaftlichen

Mehr
Europol klagt über Handel mit falschen Pässen

Den Haag - Das Internet bietet Schleusern diskrete Möglichkeiten, ihre Kunden rasch und illegal mit Reisedokumenten zu versorgen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Merz will Änderung des G7-Formats: "G2 oder G3 ist die Frage"

Berlin - Vor dem G7-Gipfel in Frankreich hat der Unions-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz eine Fortentwicklung des internationalen Konferenzformats ins Gespräch gebracht. "G7

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr