Technologie

EU-Kommission gibt Vodafone grünes Licht für Unitymedia-Übernahme

  • AFP - 18. Juli 2019, 12:28 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommission gibt Vodafone grünes Licht für Unitymedia-Übernahme
Logos von Vodafone und Unitymedia
Bild: AFP

Die EU-Kommission hat dem Internetanbieter Vodafone die Übernahme der Kabelnetze von Unitymedia erlaubt. Um die Zustimmung der Wettbewerbshüter zur 18,4 Milliarden Euro schweren Übernahme zu bekommen, hatte Vodafone einige Zugeständnisse gemacht.

Die EU-Kommission hat dem Internetanbieter Vodafone die Übernahme der Kabelnetze von Unitymedia erlaubt. "Wir haben grünes Licht aus Brüssel", erklärte der Deutschland-Chef von Vodafone, Hannes Ametsreiter, am Donnerstag.

Um die Zustimmung der Wettbewerbshüter zu der 18,4 Milliarden Euro schweren Übernahme zu bekommen, hatte Vodafone einige Zugeständnisse gemacht. Vodafone ist nun in allen Bundesländern vertreten und will in den kommenden drei Jahren insgesamt 25 Millionen Haushalte mit Internet in Gigabit-Geschwindigkeit versorgen.

Neben den deutschen Netzen des britischen Breitbandanbieters Liberty Global beinhaltet das Geschäft auch deren Netze in Tschechien, Ungarn und Rumänien. Insgesamt 272 Tage prüfte die EU-Kommission die geplante Übernahme. Um die Wettbewerbsbedenken zu zerstreuen, öffnet Vodafone sein Kabelnetz bundesweit für Telefónica (O2) und schafft damit einen weiteren nationalen Wettbewerber. Somit hat die Deutsche Telekom künftig auch im Kabelmarkt bundesweite Konkurrenz durch zwei Anbieter.

Nach der Genehmigung erwartet Vodafone den Vollzug des Kaufvertrags zum Monatsende. Dann könne der Konzern mit der Integration von Unitymedia beginnen und Deutschland "von einem der langsamsten zu einem der schnellsten Digitalstaaten auf dem Kontinent machen", wie Ametsreiter versprach. Durch die Übernahme sei die Vodafone Gruppe nicht nur der größte Mobilfunk-Anbieter, sondern wird laut eigenen Angaben auch zum größten Breitband-Anbieter auf dem Kontinent.

Wie Vodafone weiter mitteilte, soll sich für die Unitymedia-Kunden "erst einmal" nichts ändern. "Als Vodafone-Kunde bleibst Du weiterhin Vodafone-Kunde. Als Unitymedia-Kunde bleibst Du weiterhin Unitymedia-Kunde", schreibt der Internetanbieter auf seiner Webseite. Alle Verträge, Tarife und Ansprechpartner im Service blieben bis auf Weiteres bestehen. Ein Sonderkündigungsrecht gebe es nicht.

Weitere Meldungen

O2 lehnt Vorstoß von Lambrecht zu kürzeren Handy-Verträgen ab

Der Mobilfunkanbieter O2 hat den Vorstoß von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) abgelehnt, dass Handy-Verträge nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden

Mehr
Instagram gibt Nutzern Möglichkeit zur Meldung mutmaßlicher Falschnachrichten

Der Online-Bilderdienst Instagram geht nach eigenen Angaben verstärkt gegen Falschnachrichten vor. Ab Donnerstag erhielten schrittweise alle Nutzer die Möglichkeit, dem

Mehr
Bericht: Handy-Verträge sollen nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden dürfen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat einem Zeitungsbericht zufolge ein neues Gesetz zum besseren Schutz von Mobilfunkkunden auf den Weg gebracht. Wie die

Mehr

Top Meldungen

BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr
Otto sieht bei Vernichtung von Retouren "keinen Handlungsbedarf"

Hamburg - Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf

Mehr