Brennpunkte

26-jährigen Jugendbetreuer aus Lüneburg wegen Missbrauchs in Untersuchungshaft

  • AFP - 18. Juli 2019, 12:01 Uhr
Bild vergrößern: 26-jährigen Jugendbetreuer aus Lüneburg wegen Missbrauchs in Untersuchungshaft
Blaulicht eines Polizeiwagens
Bild: AFP

Ein 26-jähriger Jugendbetreuer aus dem niedersächsischen Lüneburg sitzt wegen des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Untersuchungshaft. Der Lehramtsstudent soll sich als Leiter bei Freitzeitfahrten an Jungen vergangen zu haben.

Ein 26-jähriger früherer Jugendbetreuer aus Lüneburg sitzt wegen mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Untersuchungshaft. Der Lehramtsstudent stehe im Verdacht, unter anderem als Leiter bei Jugendfreizeiten sexuelle Handlungen mit und an Jungen im Kindes- und Jugendalter vorgenommen zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in der niedersächsischen Stadt mit. Aktuell gingen diese von fünf Opfern aus. Es könnte aber mehr geben.

Die Ermittlungen liefen seit April und waren durch Hinweise der Organisation ausgelöst worden, für die Mann tätig war. Er wohnt inzwischen im nordrhein-westfälischen Münster. Dort wurde er am Mittwoch verhaftet, dabei wurden unter anderem auch Datenträger beschlagnahmt. Den Angaben zufolge besteht auch der Verdacht, dass der Beschuldigte seit 2015 mit Jungen Nacktfotos und -videos per Mobiltelefon über einen Messengerdienst austauschte.

Der Beschuldigte trat nach Bekanntwerden der Vorwürfe von seinen Ämtern zurück und ist nicht mehr in der Jugendarbeit tätig, wie die Behörden weiter mitteilten. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte ein auf Sexualstraftaten spezialisiertes Kommissariat der Lüneburger Polizei umfangreiche Ermittlungen dazu aufgenommen.

Die Beamten befragten mutmaßliche Opfer und Zeugen und sicherten Spuren auf Datenträgern. Der Verdächtige war demnach auch noch für weitere gemeinnützige Organisationen im Bereich der Jugendarbeit tätig. Die Ermittlungen in dem Fall laufen weiter. Es sei "nicht unwahrscheinlich", dass es weitere Opfer geben könnte, hieß es.

Weitere Meldungen

Nach Epsteins Tod wird Spitze der US-Bundesbehörde für Gefängnisse neu besetzt

Nach dem Suizid des wegen Sexualverbrechen angeklagten Multimillionärs Jeffrey Epstein hat das US-Justizministerium weitere personelle Konsequenzen gezogen: Die Leitung des

Mehr
New Yorker Polizist fünf Jahre nach Tod von Afroamerikaner entlassen

Fünf Jahre nach dem Tod des Afroamerikaners Eric Garner bei einem Polizeieinsatz in New York ist der verantwortliche Polizist entlassen worden. Der New Yorker Polizeichef James

Mehr
Bangladesch will 3500 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückbringen

Zwei Jahre nach Beginn der Verfolgung der muslimischen Minderheit Rohingya im Nachbarland Myanmar will Bangladesch rund 3500 Flüchtlinge in ihre Heimat zurückbringen. Er sei

Mehr

Top Meldungen

Ex-Monopolkommissions-Chef: Altmaier höhlt Kartellrecht aus

Berlin - Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat scharfe Kritik an der Erteilung einer Ministererlaubnis durch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)

Mehr
Oberster Verbraucherschützer will Mietpreisbremse auch für Neubau

Berlin - Klaus Müller, Vorstandsvorsitzender des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), hält das am Sonntag beschlossene Wohn- und Mietenpaket der Bundesregierung für nicht

Mehr
Trotz schlechter Ernte: Landwirte wollen keine staatliche Hilfe

Berlin - Die deutschen Landwirte verlangen in diesem Jahr trotz geringerer Ernteerträge keine staatlichen Hilfen. "Eindeutig nein - wir fordern keine finanzielle Hilfe vom

Mehr