Motor

Volkswagen T6 muss wegen Brandgefahr in die Werkstatt

  • ampnet - 18. Juli 2019, 11:05 Uhr
Bild vergrößern: Volkswagen T6 muss wegen Brandgefahr in die Werkstatt
Volkswagen T6 Multivan. Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

.

Der Volkswagen T6 muss wegen eines Sicherheitsmangels zurück in die Werkstatt. Das meldet das Fachmagazin "Auto, Motor und Sport". Weltweit sollen 33.751 Fahrzeuge des Bauzeitraums 23. Juli 2015 bis 13. Mai 2019 von Volkswagen Nutzfahrzeuge zurückgerufen werden. Betroffen sind Fahrzeuge mit elektrischer Heckklappe. Bei der Autowäsche könne Wasser in den Innenraum eindringen und einen unvollständigen Kurzschluss im Steuergerät und damit einen Brand auslösen. Bei betroffenen Fahrzeugen wird das hintere Seitenteil abgedichtet. Die Rückrufaktion soll am kommenden Montag starten. (ampnet/deg)




Weitere Meldungen

Porsche Design und Elan gemeinsam auf der Piste

Mit dem Amphibio gehen Porsche Design und Ski-Hersteller erstmals gemeinsam auf die Piste. Der Carbon-Ski mit Titanverstärkung ist ab Herbst in den Porsche-Design-Stores und

Mehr
Land Rover Discovery als mobiles Malaria-Labor in Afrika unterwegs

Im Rahmen des ,,Mobile Malaria Project" war ein Land Rover Discovery zwei Monate und über 7350 Kilometer durch Namibia, Sambia, Tansania und Kenia unterwegs. Er transportierte

Mehr
Doppelsieg für den VW T6

Der VW T6 hat mit einem Doppelsieg bei der ersten ,,Reisemobil-Wahl" der ,,Auto Zeitung" abgeschnitten. Die Leser der Zeitschrift wählten den California auf Platz 1 der

Mehr

Top Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr