Finanzen

Gates-Stiftung setzt auf digitales Geld

  • dts - 18. Juli 2019, 10:37 Uhr
Bild vergrößern: Gates-Stiftung setzt auf digitales Geld
Euro- und Dollarscheine
dts

.

Chantilly - Melinda Gates nimmt am Donnerstag am G7-Treffen der Finanzminister in Chantilly bei Paris teil, um zusammen mit der französischen Regierung für einen Programmpunkt zu werben - digitales Geld. Das berichtet das "Handelsblatt".

Laut der Chefin der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung kann die Finanzinnovation einen "gewaltigen Unterschied" in der Entwicklung von ärmeren Ländern machen und vor allem Frauen stärken. "Das Geld holt sie aus dem Teufelskreis der Armut heraus", sagte Gates der Zeitung. "Geld verleiht Macht." Für ein Finanzinnovations-Projekt in Afrika sollen 255 Millionen Dollar zusammenkommen, es würden Gespräche mit der deutschen Regierung laufen.

"Ich bin zuversichtlich", sagte Gates. Das Projekt wird von der französischen Regierung unterstützt, die in diesem Jahr die G7-Treffen leitet. 25 Millionen Euro hat Paris zugesagt. "Ich hoffe, dass jedes Land etwas beisteuert", sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire dem "Handelsblatt".

Dem Beratungsunternehmen McKinsey zufolge gibt es weltweit 1,6 Milliarden Menschen ohne Bankverbindung, davon allein 400 Millionen in Afrika. Hätte jeder von ihnen ein Konto, würde das laut McKinsey ein Wirtschaftsplus von 3,7 Billionen Dollar bedeuten.

Weitere Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr

Top Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr