Finanzen

DAX startet deutlich im Minus - SAP-Aktie bricht ein

  • dts - 18. Juli 2019, 09:31 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet deutlich im Minus - SAP-Aktie bricht ein
Händler an einer Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.230 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Merck, Vonovia und RWE entgegen dem Trend im Plus. Die Aktien von SAP bilden gegenwärtig knapp sieben Prozent im Minus die Schlusslichter der Liste. Das Unternehmen hatte zuvor neue Geschäftszahlen vorgelegt.

Unter anderem verzeichnete SAP im zweiten Quartal einen Ergebnisrückgang. Das Betriebsergebnis (IFRS) sank um 21 Prozent auf 827 Millionen Euro. Grund seien fortlaufende Restrukturierungen und ein deutlicher Anstieg des Aktienkurse, so SAP. Die Ziele für das laufende Geschäftsjahr wurden allerdings bekräftigt. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmorgen etwas stärker.

Ein Euro kostete 1,1240 US-Dollar (+0,11 Prozent).

Weitere Meldungen

China und Trump schicken US-Börsen auf Talfahrt - Gold legt zu

New York - Die US-Börsen haben am Freitag mit starken Abschlägen geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.628,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,37

Mehr
DAX im Minus - Neue China-Zölle und Trump belasten

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von

Mehr
DAX legt am Mittag zu - Infineon-Aktie hinten

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.780 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr