Politik

Diplomaten: Chef der Internationalen Atomenergiebehörde will Amt aufgeben

  • AFP - 17. Juli 2019, 19:46 Uhr
Bild vergrößern: Diplomaten: Chef der Internationalen Atomenergiebehörde will Amt aufgeben
IAEA-Chef Amano
Bild: AFP

Der Chef der Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) will sein Amt offenbar vorzeitig aufgeben. Der Japaner Yukiya Amano werde im März 2020 aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Diplomatenkreisen.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, will sein Amt offenbar vorzeitig aufgeben. Der 72-jährige Japaner werde im März 2020 aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Diplomatenkreisen in Wien. Die IAEA bestätigte dies zunächst nicht und erklärte lediglich, dass Amano mit dem Gouverneursrat der Behörde bezüglich seiner "Zukunftspläne" in Kontakt stehe. Eine offizielle Erklärung werde zu einem "angemessenen Zeitpunkt" veröffentlicht. 

Amano steht seit 2009 an der Spitze der IAEA, die unter anderem die Einhaltung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran überwacht. Sein Mandat läuft eigentlich noch bis 2021. Vor gut zwei Wochen hatte der IAEA-Chef bei einer Dringlichkeitssitzung des Gouverneursrats gefehlt, bei der über Verstöße des Iran gegen das Abkommen beraten wurde. Bereits im September 2018 hatte er wegen eines medizinischen Eingriffs zwei wichtige Treffen der Behörde verpasst.

Die IAEA hat 171 Mitgliedstaaten. Der Chef der Atomenergiebehörde wird von den Vertretern der 35 Staaten gewählt, die zusammen den Gouverneursrat bilden. Die IAEA spielt eine zentrale Rolle im Kampf gegen die Verbreitung von Atomwaffen. Die Organisation mit Sitz in Wien ist unter anderem für die Überwachung des Atomwaffensperrvertrages zuständig. 

Weitere Meldungen

Johnson erhält Trumps Rückendeckung für harten Brexit-Kurs

US-Präsident Donald Trump unterstützt den harten Brexit-Kurs des neuen britischen Premierminister Boris Johnson. Johnson sei "der richtige Mann" dafür, den Brexit umzusetzen,

Mehr
Steinmeier zu Gedenken an Opfer von SS-Massaker nach Italien gereist

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einem Besuch in die norditalienische Gemeinde Fivizzano aufgebrochen, um dort der Opfer eines SS-Massakers vor 75 Jahren zu

Mehr
Schwan und Stegner gegen Fortsetzung der großen Koalition um jeden Preis

Die SPD-Vorsitzkandidaten Gesine Schwan und Ralf Stegner wollen die große Koalition nicht in jedem Fall fortsetzen. Sie plädierten zwar nicht für den Sofortausstieg aus der

Mehr

Top Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr