Wirtschaft

DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor

  • dts - 17. Juli 2019
Bild vergrößern: DIW schlägt staatliches Mietkauf-Modell für mehr Eigentumsbildung vor
Wohnungen
dts

.

Berlin - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schlägt ein staatliches Mietkaufmodell vor, mit dem mehr Mieterhaushalte in Zukunft Wohneigentum bilden könnten: Dabei würde der Staat neue günstige Wohngebäude errichten und die Wohnungen zum Selbstkostenpreis sowie zum Nullzinstarif an Kaufinteressenten vergeben. "Haushalte würden durch stabile Rückzahlungsraten vor steigenden Mieten geschützt und bauen gleichzeitig Vermögen auf, das vor Altersarmut schützen kann", schreiben die DIW-Experten Peter Gründling und Markus Grabka in einer Studie, über die die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet.

In einer Modellrechnung kommen die Experten zu dem Schluss, dass die monatlichen Tilgungsraten beim staatlichen Mietkauf nur wenig über den durchschnittlichen aktuellen Mietpreisen liegen müssten. Das würde helfen, die Versorgung mit bezahlbaren Wohnungen zu verbessern. Dem DIW-Modell zufolge könnte der Staat in Vorleistung gehen, auf eigenen Grundstücken Wohngebäude errichten und diese über neu begebene Bundesanleihen finanzieren. Die künftigen Bewohner könnten in stabilen Tilgungsraten dann die Schulden abtragen - für null Prozent Zinsen, da auch der Staat kaum Zinsen zahlen müsste, argumentierten die Wirtschaftsforscher. So könnte beispielsweise eine 100 Quadratmeter große neue Wohnung für eine Monatsrate von 933 Euro schrittweise ins Mietereigentum übergehen, inklusive Erbpachtzins und Instandhaltungskosten. Bei dieser Tilgungshöhe wären Mietkäufer nach knapp 25 Jahren schuldenfrei, heißt es in Studie, über die die "Welt" berichtet. "Aus volkswirtschaftlicher Sicht wäre durch eine höhere Eigentümerquote beispielsweise auch ein Rückgang der in Deutschland relativ hohen Vermögensungleichheit zu erwarten", schreiben die DIW-Experten. Dies sei insofern von Bedeutung, "als mit Blick auf die gesetzliche Rentenversicherung ein künftig sinkendes Rentenniveau mittlerweile beschlossene Sache ist." Den klassischen Privatkauf hingegen halten die Wirtschaftsforscher für eine zunehmende Zahl an Mieterhaushalten für unerschwinglich. Das liege einerseits an hohen Kaufnebenkosten. Immobilieninvestoren hätten zudem "kaum Interesse an der Schaffung von preiswertem Wohnraum, da sie mit Investitionen in höherpreisige Wohnungen größere Renditen erzielen können", heißt es in dem DIW-Bericht. Das Baukindergeld halten die Wirtschaftsforscher für kein geeignetes Mittel zur Eigentumsförderung: "Beim Baukindergeld ist es so, dass die Wissenschaft einhellig der Meinung ist, dass es weitgehend zu Mitnahmeeffekten kommt. Das heißt, diejenigen, die eh schon beabsichtigen, eine Immobilie zu erwerben, nehmen diese staatliche Förderung einfach mit", schreibt der DIW-Experten Grabka in der Studie, über die die "Welt" berichtet.

Weitere Meldungen

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) könnte Wohnen in den nächsten Jahren deutlich verteuern. Das berichtet das

Mehr
UFO dementiert Streikankündigung bei Condor

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat einen Bericht des Spiegels dementiert, wonach ein Streik bei der Fluggesellschaft Condor drohe. "Eine Streikandrohung

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr