Technologie

Vodafone startet erstes 5G-Netz in Deutschland

  • AFP - 16. Juli 2019, 15:56 Uhr
Bild vergrößern: Vodafone startet erstes 5G-Netz in Deutschland
Vodafone-Smartphone
Bild: AFP

Der Mobilfunkanbieter Vodafone öffnet als erster Betreiber in Deutschland das 5G-Netz für private Nutzer. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, aktivierte Deutschland-Chef Hannes Ametsreite die ersten 25 Stationen in 20 Städten und Gemeinden.

Der Mobilfunkanbieter Vodafone öffnet als erster Betreiber in Deutschland das 5G-Netz für private Nutzer. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, aktivierte Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter die ersten 25 Stationen in 20 Städten und Gemeinden. Ab Mittwoch verkauft Vodafone zudem die ersten Tarife und 5G-fähigen Geräte.

In einigen Tarifen soll der Zugang zum neuen Mobilfunkstandard monatlich fünf Euro Aufpreis kosten. Teurere Tarife haben den Zugang schon inbegriffen.

5G verspricht deutlich schnellere und leistungsfähigere Verbindungen als ältere Mobilfunkstandards. Mitte Juni war die Frequenzauktion der Bundesnetzagentur zu Ende gegangen, bei der sich neben Vodafone auch die Deutsche Telekom, Telefónica (O2) und 1&1 Drillisch (United Internet) Frequenzblöcke sicherten. Weil diese erst ab 2021 verfügbar sind, müssen die Anbieter für ihre aktuellen 5G-Aktivitäten andere Frequenzen nutzen.

Zu Beginn funken die neuen Vodafone-Masten in Großstädten wie Köln, Düsseldorf, Hamburg, Dortmund und München ebenso wie in kleineren Gemeinden in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Nordfriesland. "Wir wollen mit den ersten 5G-Stationen noch besser verstehen, wie und wo unsere Kunden 5G tatsächlich nutzen", erklärte Ametsreiter.

Die Geschwindigkeit wird zu Beginn meist noch nicht den versprochenen Gigabit-Bereich erreichen: "Am Anfang werden es auch mal rund 500 Megabit sein, teils klar mehr - an einigen Stationen schon ein Gigabit", erklärte Ametsreiter auf Anfrage. "Perspektivisch werden wir das natürlich ausbauen." Zehn Gigabit pro Sekunde seien das Ziel.

Bis zum Ende des Geschäftsjahres, das bei Vodafone bis Ende März geht, will der Konzern mehr als 160 Antennen an ersten Orten in 25 Städten, in 25 Gemeinden sowie in zehn Industrieparks in Betrieb nehmen. Bis Jahresende soll so eine halbe Million Menschen erreicht werden. Zum Ende des Jahres 2020 will Vodafone zehn Millionen Menschen ans 5G-Netz anschließen. Bis Ende 2021 sollen es rund 20 Millionen sein.

Die Telekom hatte Anfang des Monats angekündigt, bis Ende 2019 rund 300 5G-Antennen an mehr als 100 Standorten in Betrieb zu nehmen. Bis sie allerdings für Privatkunden offenstehen, soll es laut einem Sprecher aber noch etwas dauern.

Weitere Meldungen

Litauen fordert Amazon zu Verzicht auf Artikel mit Hammer und Sichel auf

Litauen hat den US-Konzern Amazon aufgefordert, keine Produkte mehr mit dem kommunistischen Symbol Hammer und Sichel zu verkaufen. Dadurch würden die Opfer der sowjetischen

Mehr
Bereit zum "Lauschangriff"


Google will im Herbst 2019 ein zweites Modell seines smarten Lautsprechers auf den Markt bringen, den Nest Mini. Er soll mit besserem Sound und einer Wandhalterung kommen.

Mehr
Studie: Politiker und Unternehmen sehen Fake News als größte Cyber-Gefahr

Die Manipulation der öffentlichen Meinung durch sogenannte Fake News sehen Politiker und Wirtschaftsvertreter als größte Cyber-Gefahr für Deutschland. Das geht aus einer am

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr